Mi., 14.08.2019

Anklage nach Busunfall in Lichtenau-Grunsteinheim – 30 der 35 Insassen wurden damals verletzt, zwei von ihnen schwer Vorwurf: Schulbusfahrer fuhr unter Drogeneinfluss

Am 2. April ereignete sich der Unfall auf der K13 bei Lichtenau.

Am 2. April ereignete sich der Unfall auf der K13 bei Lichtenau. Foto: Sonja Möller

Paderborn/Lichtenau (WB). Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat gegen einen 44 Jahre alten Mann aus Volkmarsen Anklage wegen vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung zum Strafrichter in Paderborn erhoben.

Am 2. April dieses Jahres war der Mann gegen 7 Uhr als Fahrer eines Busunternehmens für die Beförderung von Schulkindern in Lichtenau eingesetzt. Zu dieser Zeit stand er nach dem Ergebnis der Ermittlungen laut Oberstaatsanwalt Marco Wibbe unter dem Einfluss von Drogen.

Aufgrund dessen und aus Unachtsamkeit kam er auf der Kreisstraße K 13 in Richtung Grundsteinheim von der Straße ab, sodass der Bus mit einem Baum am Straßenrand kollidierte. 30 der 35 Insassen wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer.

Auch der Bus wurde erheblich beschädigt. Die Fahrerlaubnis des Busfahrers ist sichergestellt. Ein Termin für eine Hauptverhandlung steht noch nicht fest.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6848200?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F