Fr., 08.11.2019

»Dalheimer Sommer«: Neuer Intendant bringt frischen Wind ins Festival Revolution im Kloster

Museumsleiter Dr. Ingo Grabowsky, Intendant Harald Schwaiger und der Vorsitzende des Vereins der Freunde des Klosters Dalheim, Hans-Dieter Seidensticker (von links) freuen sich auf den Dalheimer Sommer im August kommenden Jahres.

Museumsleiter Dr. Ingo Grabowsky, Intendant Harald Schwaiger und der Vorsitzende des Vereins der Freunde des Klosters Dalheim, Hans-Dieter Seidensticker (von links) freuen sich auf den Dalheimer Sommer im August kommenden Jahres. Foto: Hanne Hagelgans

Lichtenau (WB/han). Den Staub wegpusten und neue Besucher begeistern: Das hat sich Harald Schwaiger vorgenommen. Der österreichische Schauspieler und Regisseur ist neuer Intendant des »Dalheimer Sommers«.

Vom 7. bis zum 23. August kommenden Jahres soll ein bunter Mix aus Theater, Lesungen und Konzerten Besucher aus der gesamten Region in den Lichtenauer Ortsteil Dalheim (Kreis Paderborn) locken. Unter der Überschrift »Revolution« soll ein frischer Wind Einzug in das Festival halten, das in den vergangenen Jahren unter Besucherschwund gelitten hat.

Quasi als heimlicher Hauptdarsteller immer mit dabei ist aber auch künftig die einmalig schöne Klosteranlage mit ihrer besonderen Atmosphäre. Schwaiger will Neues wagen, aber auch erfolgreiche Formate beibehalten und Kontinuität wahren: »Theater und Musik können im Kloster Dalheim nur erfolgreich sein, wenn sie den besonderen Geist dieses Ortes würdigen«, ist er überzeugt.

Stück mit religiösem Inhalt ausgewählt

Deshalb auch hat Schwaiger mit dem Premierenstück »Judas«, der Verteidigungsrede aus der Feder von Walter Jens, ein Stück mit religiösem Inhalt ausgewählt. Dabei wird er, wie es gute Tradition im »Dalheimer Sommer« ist, als Intendant in der Klosterkirche auch selbst zum Darsteller, an der Orgel begleitet von Christian Drengk. Dem Ensemble »austro­Pott«, das mit Yasmina Rezas modernem Klassiker »Der Gott des Gemetzels« für den böse-komödiantischen Beitrag des Sommerfestivals sorgt, gehört Harald Schwaiger ebenfalls an.

Freuen dürfen sich die Besucher auch auf prominente Gesichter. Der Burgschauspieler und Frankfurter »Tatort«-Kommissar Wolfram Koch wird Texte von Hannah Arend und Stefan Zweig interpretieren, die sich passend zum Motto des Festivals um das Thema »Revolution« drehen. Ebenfalls zu einer Lesung ist eine weitere »Tatort«-Kommissarin zu Gast: Die Schauspielerin Anna Schudt nimmt ihr Publikum unter dem Titel »Die Dämonen« mit in die klassische russische Literatur rund um ihren berühmten Vertreter Fjodor Dostojewski.

Oliver Reese hat fast ein Heimspiel

Fast ein Heimspiel hat Oliver Reese: Der Intendant des Berliner Ensembles, der in Dalheim die Bühnenadaption des Grass-Klassikers »Die Blechtrommel« inszeniert, stammt aus Paderborn.

Auch die Musik soll im »Dalheimer Sommer«, der künftig im Wechsel mit dem Festival »Sommernachtslieder« nur noch alle zwei Jahre stattfindet, nicht zu kurz kommen. Die Besucher erwartet unter anderem ein Konzert des Kammerorchesters Hannover, das mit dem Pianisten Hinrich Alpers Werke von Mozart und Beethoven aufführt. Das Teatro del Mondo lässt mit der Sopranistin Sunhae Im italienische Opernarien erklingen. Und zum Ausklang entführt die Central Park Band in Paul Simons »Graceland«.

Das komplette Programm findet sich online unter www.stiftung-kloster-dalheim.lwl.org. Dort können auch Karten reserviert werden, die dann stets auch für das Klostermuseum gelten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7050731?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F