Spielschar Lichtenau zeigt temporeiche Kleinstadt-Komödie
Wenn Nessie niesen muss

Lichtenau (WB/han). Wenn in einer bezaubernden Kleinstadt voller eigenwilliger Typen ein Theaterstück über eine bezaubernde Kleinstadt voller eigenwilliger Typen gespielt wird, ist der Erfolg so gut wie garantiert. Das hat jetzt die Spielschar Lichtenau bewiesen.

Montag, 25.11.2019, 06:00 Uhr
Christian Pittig, Delia Strickling, Romina Risse, Sophia Gollers, Markus Sievers und Heike Wigge (von links) stehen im Stück »Nessie hat Schnupfen« auf der Bühne. Die neue Produktion der Spielschar Lichtenau, die noch bei fünf weiteren Aufführungen zu erleben ist, bietet diesmal in der Begegnungsstätte auch ein besonders gelungenes und aufwendiges Bühnenbild. Foto: Hagelgans
Christian Pittig, Delia Strickling, Romina Risse, Sophia Gollers, Markus Sievers und Heike Wigge (von links) stehen im Stück »Nessie hat Schnupfen« auf der Bühne. Die neue Produktion der Spielschar Lichtenau, die noch bei fünf weiteren Aufführungen zu erleben ist, bietet diesmal in der Begegnungsstätte auch ein besonders gelungenes und aufwendiges Bühnenbild. Foto: Hagelgans

»Nessie hat Schnupfen« heißt das aktuelle Stück, das am Sonntag Premiere gefeiert hat. Wie es längst gute Spielschar-Tradition ist, stammt es wieder aus der Feder von Anja Ebner, die als Multitalent auch Regie geführt hat und außerdem auch noch in einer witzigen Parade­rolle auf der Bühne steht.

Die Schauspieler entführen die Zuschauer diesmal in das gar nicht so verschlafene schottische Örtchen Loch Nasty, das leider ganz im Schatten des berühmten Loch Ness in der Nachbarschaft steht. Dorthin pilgern die Touristen in Scharen, um einen Blick auf das berühmte Seeungeheuer zu erhaschen, während sie um Loch Nasty einen Bogen machen.

Als sich schließlich aber doch zwei begeisterungsfähige, allerdings schwer erkältete amerikanische Touristinnen in das Örtchen verirren und den Dörflern praktisch zeitgleich ein gestrandetes U-Boot vor die Füße fällt, entwickelt Kneipenwirt Michael McBeer (gespielt von Michael Schäfers) einen fast genialen Plan, um der drohenden Pleite zu entgehen.

Wenn das U-Boot nun Geräusche im Loch Ness erzeugen würde, die den Schluss nahe legen, dass Nessie Schnupfen hat, und wenn ein renommierter Tierarzt dann noch vermuten würde, dass sich daran auch Menschen anstecken können – dann würden doch sicherlich alle Touristen lieber in Loch Nasty absteigen, oder etwa nicht?

Wie die Geschichte ausgeht, können die Zuschauer noch bei fünf weiteren Aufführungen in der Begegnungsstätte erleben. Freuen dürfen sie sich dann auf ein temporeiches und lustiges Stück mit vielen Überraschungen, in dem die Rollen ihren Darstellern perfekt auf den Leib geschneidert wurden.

Ob Nessie tatsächlich Schnupfen hat (oder überhaupt existiert), ist dabei im Grunde ebenso egal, wie der Ausgang der Handlung. Das Stück lebt von trocken-westfälischem Humor (genial serviert von Bernd Lilienweiß, Michael Schäfers und Patrick Berlage) und von schnellen, frechen Dialogen, wie sie sich Anja Ebner und Heike Wigge als herzlich verfeindete Schwester liefern. Und natürlich darf Spielschar-Star Christian Pittig nicht fehlen, der witzig wie immer diesmal einen scheinheiligen Geistlichen spielt.

Das Stück »Nessie hat Schnupfen« wird nochmals aufgeführt am 29. November 20 Uhr, 30. November 17 Uhr, 1. Dezember 19 Uhr, 6. Dezember 20 Uhr und 7. Dezember 19 Uhr. Karten gibt es für 8 Euro bei Schreibwaren Küting-Sander in Lichtenau.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7086650?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker