Kreis Paderborn: sieben Erkrankte überstehen akute Infektion – LZG: Sieben-Tages-Inzidenz von 60,7
Corona: zwei Tote, 27 neue Infektionen, 275 aktive Fälle, 824 Menschen in Quarantäne

Paderborn/Bad Lippspringe (WB/LaRo). Zwei weitere Menschen sind im Kreis Paderborn im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das teilte der Kreis am Mittwochnachmittag, dem ersten Tag, an dem die neue Allgemeinverfügung im Kreis gilt, mit. Bei den Toten handele es sich um zwei 83-Jährige aus Bad Lippspringe (siehe Grafik unten). Zudem seien weitere neue 27 Covid-19-Fälle gegenüber dem Vortag offiziell bekannt geworden (Stand: Mittwoch 11 Uhr). Wie bereits berichtet, stieg am Mittwoch nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG), die Sieben-Tages-Inzidenz auf 60,7 (Stand: Mittwoch, 0 Uhr).

Mittwoch, 28.10.2020, 14:31 Uhr aktualisiert: 29.10.2020, 09:58 Uhr
Dort, wo die Maskenpflicht auch draußen gilt, sind in Paderborn – wie hier in der Westernstraße – und Bad Lippspringe nun Schilder angebracht. Foto: Jörn Hannemann
Dort, wo die Maskenpflicht auch draußen gilt, sind in Paderborn – wie hier in der Westernstraße – und Bad Lippspringe nun Schilder angebracht. Foto: Jörn Hannemann

Am Mittwochabend informierte das vom Coronavirus stark betroffene Seniorenheim Jordanquelle in Bad Lippspringe (mittlerweile 66 Erkrankte) über drei Tote: „Wir haben heute drei liebe Bewohner und wunderbare Menschen verloren, die in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben sind. Wir sind tief traurig über diesen Verlust. Den Angehörigen und Familien unserer Bewohner sprechen wir unser tiefes Beileid aus“, schrieben die Heimleiterinnen Christiane und Brigitte Niggemann auf der Homepage der privat geführten Einrichtung.

Am Dienstag hatte der Wert noch 50,7 betragen (neue Infektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner). Da es an diesem Mittwoch mit 27 neuen Fällen mehr Fälle als am vergangenen Mittwoch gibt, wird der ausschlaggebende Inzidenz-Wert, den in der Regel das LZG am Vormittag und das RKI in der Nacht meldet, am Donnerstag aller Voraussicht nach erneut steigen.

Weitere sieben Menschen haben den Angaben zufolge eine akute Infektion überstanden und gelten als genesen. Damit seien zurzeit im Kreis Paderborn 275 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert.

Betroffen ist weiterhin Paderborn mit 109 dieser aktiven Fällen, gefolgt von Bad Lippspringe (66), Delbrück (33), Bad Wünnenberg (19), Lichtenau (16), Hövelhof (11), Borchen (6), Büren (6), Salzkotten (5) und Altenbeken (4).

Quelle: Kreis Paderborn

Quelle: Kreis Paderborn

Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie beziffert der Kreis nun mit 1236 (Stand: 28. Oktober, 11 Uhr). 926 Menschen im haben eine akute Covid-19-Infektion überstanden. 37 Menschen sind in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Zwölf Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, von denen keiner intensivmedizinisch behandelt wird. 824 (Vortag: 751) Menschen befinden sich in vom Paderborner Kreisgesundheitsamt angeordneter Quarantäne.

Quelle: Kreis Paderborn

Quelle: Kreis Paderborn

Bund-Länder-Treff am Mittwoch

Das Bundeskabinett unterstützt geschlossen drastische Kontaktbeschränkungen gegen die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen.

Das teilte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in Berlin mit. „Die Infektionszahlen steigen dramatisch. Der Gesundheitsschutz hat höchste Priorität“, sagte Heil. Angesichts steigender Infektionszahlen müssten Politik und Gesellschaft die Seuche jetzt wieder in den Griff bekommen. Dafür habe sich das Kabinett hinter die jüngsten Vorschläge gestellt – „und zwar einstimmig und einhellig“. Heil: „Ich setze darauf, dass wir zu bundeseinheitlichen Regelungen kommen.“

Der Bund will mit einem Herunterfahren von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ab kommenden Mittwoch die starke Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland aufhalten. Das sieht ein Entwurf für Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder am Nachmittag vor (der Bericht dieses Links aktualisiert sich stetig). Mit Spannung wird erwartet, welche Schritte tatsächlich beschlossen werden.

Regeln und weitere Informationen

Das Kreisgesundheitsamt wies am Dienstag erneut auf die wichtigsten Regeln hin: Abstand von mindestens 1,5 Meter halten, Kontakte meiden, wo immer es geht, häufiges Händewaschen, Alltagsmaske tragen, alle 20 Minuten in geschlossenen Räumen lüften und die Corona-Warn-App nutzen.

Das Kreisgesundheitsamt ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr sowie samstags von 12 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05251/3083333 erreichbar. www.kreis-paderborn.de/corona

Hier gibt es eine Übersicht des Kreises zu allen aktuellen Regelungen.

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in OWL, Deutschland und auch weltweit lesen Sie in unserem Newsblog.

Schutzmaßnahmen und Einschränkungen

Mit der Feststellung der sogenannten Gefährdungsstufe II und der Allgemeinverfügung (hier als PDF auf der Kreis-Website) sind am Mittwoch eine Reihe von weiteren Schutzmaßnahmen in Kraft getreten, die in der Corona-Schutzverordnung von NRW aufgelistet sind. Dazu zählen unter anderem Kontaktbeschränkungen. So dürfen beispielsweise an Festen außerhalb einer Wohnung höchstens zehn Personen teilnehmen. In der Öffentlichkeit dürfen sich zudem außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.

Die Verfügung bringt auch eine Sperrstunde in der Gastronomie von 23 bis 6 Uhr mit sich. In dieser Zeit dürfen keine alkoholischen Getränke ausgeschenkt werden. „Die Corona-Schutzverordnung bildet den Rahmen, die konkrete Umsetzung geschieht vor Ort“, erläuterte Kreissprecherin Michaela Pitz am Dienstag. Deswegen verfügte der Kreis in Abstimmung mit den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden, dass zusätzlich von diesem Mittwoch an in den Fußgängerzonen in Paderborn und Bad Lippspringe zwischen 8 und 20 Uhr die Pflicht besteht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Stadt Paderborn: Verkaufsverbot für Alkohol auch im Einzelhandel

Zu den Regelungen haben die Stadt Paderborn nach eigenen Angaben von Mittwochvormittag zahlreiche Fragen erreicht, die den Bereich Gastronomie und den Verkauf von Alkohol betreffen. Daher wies die Stadtverwaltung in einer Mitteilung nochmals darauf hin, dass für alle gastronomischen Betriebe eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr eingetreten ist. Sie gilt auch für Imbissbetriebe und Gastronomie ohne Alkoholausschank.

Auch der Außer-Haus-Verkauf von Speisen oder Getränken ist in diesem Zeitraum untersagt. Zudem gilt zwischen 23 und 6 Uhr ein Verkaufsverbot für Alkohol – auch im Einzelhandel, an Tankstellen und an Kiosken.

Während der Öffnungszeiten dürfen in Gastronomiebetrieben maximal fünf Personen gemeinsam an einem Tisch sitzen. Mehr Personen sind nur zulässig, wenn alle aus einer Familie oder aus zwei Haushalten kommen.

Wo gilt die Maskenpflicht?

Konkret gilt die Maskenpflicht in Bad Lippspringe in den Bereichen Arminiusstraße, Arminius­park und Marktstraße. In Paderborn sind Westernstraße, Königsplätze, Rosenstraße, Marienplatz, Rathausplatz, Neuer Platz, Grube, Schildern und Kamp von der neuen Regelung betroffen. Landrat Manfred Müller appellierte am Dienstag erneut eindringlich an die Menschen im Kreis Paderborn, die Schutzmaßnahmen einzuhalten:

„Schützen Sie sich und Ihre Familien, Ihre Mitmenschen. Wenn wirklich alle sich an die Regeln halten, vernünftig und solidarisch handeln, kommen wir da durch“, sagte der Landrat am Dienstag.

Gesamter Kreis betroffen

Die Feststellung der Gefährdungsstufe II erfolgte nach Angaben des Kreises für das gesamte Kreisgebiet, da das derzeitige Infektionsgeschehen nicht auf eine bestimmte Einrichtung oder einen bestimmten Ort eingrenzbar sei, sondern sich als „diffus“ und flächendeckend“ darstelle, heißt es in der Allgemeinverfügung. Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Infektionsgeschehen in aktuell etwas weniger betroffene Kommunen ausweite.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7652421?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker