Corona im Kreis Paderborn: 13 neue Infektionen – neun Patienten in intensivmedizinischer Behandlung
Mann (65) aus Delbrück gestorben

Paderborn -

Im Kreis Paderborn gibt es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Ein 65 Jahre alter Mann aus Delbrück ist nach Angaben des Kreises von Montag gestorben.

Montag, 16.11.2020, 13:59 Uhr aktualisiert: 16.11.2020, 14:18 Uhr
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus Sars-CoV-2 (Symbolbild).
Ein Mann zeigt einen Abstrich für das Testverfahren auf das Virus Sars-CoV-2 (Symbolbild). Foto: dpa

Zudem gibt es gegenüber Samstag 13 neue Infektionen, die dem Paderborner Kreisgesundheitsamt gemeldet wurden; drei weitere Erkrankte gelten als genesen (Stand Montag, 11 Uhr). Demnach gibt es derzeit 964 aktive Fälle. Sie verteilen sich wie folgt auf die zehn Kommunen: Paderborn (435), Delbrück (153), Salzkotten (67), Borchen (66), Bad Lippspringe (63), Hövelhof (47), Büren (44), Bad Wünnenberg (36), Altenbeken (31) und Lichtenau (22).

Die Zahl der aufsummierten und laborbestätigten Infektionen seit Ausbruch der Pandemie ist im Kreis Paderborn auf 2261 gestiegen. 1242 Menschen haben eine akute Infektion überstanden. 27 Corona-Patienten werden zurzeit im Krankenhaus behandelt, neun von ihnen intensivmedizinisch. 3718 Menschen befinden sich im vom Kreisgesundheitsamt angeordneter Quarantäne, 191 weniger als am Samstag gemeldet. 55 Menschen sind in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben.

Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie.

Gesamtzahlen seit Ausbruch der Pandemie. Foto: Kreis Paderborn

Das NRW-Landeszentrum für Gesundheit weist für den Kreis Paderborn, wie am Morgen berichtet , eine Sieben-Tages-Inzidenz von 121,2 für den Zeitraum 9. bis 15. November auf (Stand: Montag, 0 Uhr). Am Samstag lag sie noch bei 131,2. Der Inzidenz-Wert ergibt sich aus der Summe der neuen Coronavirus-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner.

Schulen und Kindergärten

In 33 Schulen und elf Kindergärten im Kreis Paderborn sind den Kreisangaben zufolge einzelne Lehrer, Schüler, Erzieher und Kindergartenkinder positiv getestet worden. Keine der betroffenen Schulen ist geschlossen, je nach Risikoeinschätzung durch das Gesundheitsamt auf Basis der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts wurden einzelne Klassen, Lerngruppen, Jahrgangsstufen und Kindergartengruppen unter Quarantäne gestellt. Drei Kindertageseinrichtungen sind komplett geschlossen worden.

Kein Beschluss zu schärferen Corona-Auflagen für Schulen

Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen könnten auf die Menschen in Deutschland noch strengere Einschnitte im Alltag zukommen.

Vor dem Bund-Länder-Gespräch am Montag entschärfte die Bundesregierung ihre Vorlage für die Videokonferenz allerdings in einem Punkt: Neue und einheitliche Auflagen für Schulen sollen demnach vorerst nicht beschlossen werden. Stattdessen sollen die Länder bis zur kommenden Woche einen Vorschlag vorlegen, wie Ansteckungsrisiken im Schulbereich weiter reduziert werden können. Bei seinen Vorschlägen zu deutlich strengeren Kontaktbeschränkungen blieb der Bund aber zunächst.

Weitere Informationen

Mit der Feststellung der sogenannten Gefährdungsstufe II und der Allgemeinverfügung des Kreises Paderborn (hier als PDF auf der Kreis-Website) waren am 28. Oktober eine Reihe von weiteren Schutzmaßnahmen in Kraft getreten, die in der Corona-Schutzverordnung von NRW aufgelistet sind. Seit dem 5. November gilt eine neue Fassung der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW.

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr sowie samstags von 12 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05251/3083333 erreichbar. www.kreis-paderborn.de/corona

Hier gibt es eine Übersicht des Kreises zu allen aktuellen Regelungen.

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in OWL, Deutschland und auch weltweit lesen Sie in unserem Newsblog.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7680256?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2851067%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker