Paderborn: Faruk Kiskanc befindet sich seit dem 29. September auf der Flucht
Mord an Vermieter bei »Aktenzeichen XY« zu sehen

Paderborn (WB/pic). Das Fernsehpublikum soll in der ZDF-Sendung »Aktenzeichen XY ungelöst« helfen, den flüchtigen Faruk Kiskanc zu ergreifen. Kiskanc steht im Verdacht, am 29. September seinen Vermieter und Nachbarn (69) mit mehreren Messerstichen in einer Wohnung in der Paderborner Innenstadt getötet zu haben.

Montag, 14.11.2016, 12:27 Uhr aktualisiert: 14.11.2016, 14:17 Uhr
Mit einem internationalen Haftbefehl fahndet die Polizei nach Faruk Kiskanc (56). Er steht im Verdacht, am 29. September in Paderborn seinen Vermieter (69) getötet zu haben. Am Mittwoch ist der Mord von Paderborn Thema in der ZDF-Sendung »Aktenzeichen XY ungelöst«. Fotos: Jörn Hannemann/Polizei, Montage: Hannemann

Die Livesendung mit Moderator Rudi Cerne wird am Mittwoch von 20.15 Uhr an im ZDF gesendet. Die Mordkommission »Borchen« will in der Fernsehsendung bundesweit zu der Fahndung nach dem Tatverdächtigen Faruk Kiskanc aufrufen. Der 56-Jährige flüchtete nach dem Tötungsdelikt in der Paderborner Innenstadt. Seine Spur verlor sich damals am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Dort hatte der Flüchtige am Morgen nach der Tat gegen 7.45 Uhr an einem Geldautomaten am Hauptbahnhof Düsseldorf Bargeld abgehoben hat. Dabei wurde er von Überwachungskameras aufgenommen. Er trug noch immer die Tatbekleidung sowie eine kleine, schwarze Bauchtasche vor dem Körper.

Polizei und Staatsanwalt erhoffen sich neue Hinweise

Es liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass Kiskanc sich kurz darauf mit einem Zug in die Niederlande abgesetzt haben könnte, wo er über Kontaktpersonen verfügen soll. Möglicherweise hat er sich inzwischen in die Türkei abgesetzt. Der Mann wird mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Durch die Fernseh-Fahndung versprechen sich der Paderborner Staatsanwalt Fabian Klein und die Ermittler der Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens neue Hinweise zu dem Flüchtigen oder zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort.

Hinterbliebene des Opfers haben 10.000 Euro Belohnung für seine Ergreifung ausgesetzt. Hinweise zu der Tat können an die Polizei im Kreis Paderborn unter der 05251/3060 gerichtet werden oder an jede andere Polizeidienststelle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4435152?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker