>

Mi., 05.04.2017

Landgericht Paderborn verurteilt Unternehmer aus Lippstadt Fast fünf Jahre Haft für Betrug um Windkraftanlagen-Projekt

Einen Windpark wollte der Unternehmer angeblich errichten. Das Projekt wurde aber nie umgesetzt.

Einen Windpark wollte der Unternehmer angeblich errichten. Das Projekt wurde aber nie umgesetzt. Foto: Jörn Hannemann

Paderborn (dpa). Für Betrug und Untreue bei einem Windkraftanlagen-Projekt in Baden-Württemberg muss ein 45 Jahre alter Unternehmer für vier Jahre und neun Monate ins Gefängnis.

Das Landgericht Paderborn verurteilte den Mann aus Lippstadt am Mittwoch, nachdem er zahlreiche Anleger geprellt hatte. Außerdem hatte er im Sommer 2009 eine Firma bereits mit vorbereitenden Arbeiten beauftragt, die Rechnung dafür aber nie bezahlt.

Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft gefordert. Das Verfahren am Landgericht war bereits der zweite Anlauf.

Der Bundesgerichtshof hatte ein Urteil aus dem Jahr 2014 wegen Verfahrensfehlern aufgehoben. Für das Projekt bei Blaufelden im Kreis Schwäbisch Hall hatte der Unternehmer rund 4,5 Millionen Euro als stille Beteiligungen und Kommanditeinlagen für sieben Windkraftanlagen eingeworben. Das Projekt wurde nie umgesetzt.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 6. April, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4750241?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198401%2F2512560%2F