Fr., 31.08.2018

Möbelhaus-Übernahme: Höffner gibt Bekenntnis zu Paderborn ab Der Name Finke soll bleiben

In Paderborn soll es beim Namen Finke bleiben.

In Paderborn soll es beim Namen Finke bleiben. Foto: Jörn Hannemann

Von Ingo Schmitz

Paderborn (WB). Die Krieger-Unternehmensgruppe, die die Möbelgruppe Finke übernehmen will, setzt auf eine offene Kommunikation mit der Stadt Paderborn. Krieger-Geschäftsführerin Edda Metz hat bei einem Treffen mit Bürgermeister Michael Dreier angekündigt, dass der Name Finke erhalten werden soll.

Krieger wisse um die Bedeutung des Standorts Paderborn und werde sich daher auch aktiv in die Stadtgesellschaft einbringen, berichtete die Stadt am Donnerstag auf Anfrage.

Sitzung des Konzernbetriebsrats

Das Gespräch sei auf Initiative der Geschäftsführerin erfolgt, sagte Dreier. Er habe betont, dass die Fortsetzung der erfolgreichen Entwicklung eines so großen Arbeitgebers wie der Finke-Gruppe gerade unter dem Aspekt der Sicherung der Arbeitsplätze für die Stadt Paderborn wichtig sei.

Während in der Finke-Belegschaft weiter Unruhe wegen der bevorstehenden Übernahme durch die Krieger-Unternehmensgruppe, zu der auch Höffner gehört, herrscht, hat es am Donnerstag eine Sitzung des Konzernbetriebsrats gegeben. Mit dabei waren Vertreter der Finke- sowie der Höffner-Geschäftsführung, hieß es aus Betriebsratskreisen. Arbeitnehmer hatten kritisiert, dass es seit Ankündigung der Übernahme am vergangenen Freitag keine weiteren Informationen gegeben habe. Höffner-Vertreter hätten für die Zukunft einen verbesserten Austausch zugesagt.

Bundeskartellamt: noch keine Anmeldung der Übernahme

Wie berichtet, haben die bisherigen Finke-Geschäftsführer Dr. Rudolf Christa und Thomas Eck im Vorfeld des anstehenden Verkaufs an Krieger das Unternehmen verlassen. Als Vertretungsberechtigte Geschäftsführer sind neben Wilfried und Alexander Finke auch Franz-Josef Golüke, Manfred Schledde und Norbert Pannenberg benannt. Franz-Josef Golüke (58 Jahre, ehemals Schieder-Mitgeschäftsführer) verantwortete zuvor bei Finke nur den Bereich Einkauf. Manfred Schledde (55) war bislang nur für den Vertrieb des Möbel-Discounters Preisrebell zuständig. Norbert Pannenberg (60) leitet den kaufmännischen Bereich.

Nach Angaben des Bundeskartellamts liegt noch keine Anmeldung der Übernahme vor. Ab Eingang der Anmeldung läuft eine einmonatige Frist. Sollte diese nicht ausreichen, kann die Prüfung auf bis zu vier Monate verlängert werden, teilte ein Sprecher mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6013472?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F