Do., 11.10.2018

Airline übernimmt Strecken der insolventen Small Planet Tui-Fly hebt in Paderborn ab

Vom 2. November an startet und landet Tui-Fly wieder in Paderborn. Die Fluggesellschaft übernimmt die Strecken der kriselnden Airline Small Planet.

Vom 2. November an startet und landet Tui-Fly wieder in Paderborn. Die Fluggesellschaft übernimmt die Strecken der kriselnden Airline Small Planet. Foto: dpa

Von Andreas Schnadwinkel

Paderborn/Hannover (WB). Am Donnerstag will es der Flughafen Paderborn-Lippstadt offiziell bekannt geben: Tui-Fly kehrt zurück an den OWL-Airport und übernimmt die Strecken der krisengeschüttelten Fluggesellschaft Small Planet. »Ja, Tui-Fly kommt wieder nach Paderborn«, bestätigte am Mittwoch Flughafen-Sprecher Stefan Hensel dem WESTFALEN-BLATT.

Eine Bestätigung kam auch aus der Tui-Konzernzentrale in Hannover. »Am 2. November übernehmen wir in Paderborn die Strecken von Small Planet«, erklärte Tui-Sprecher Aage Dünhaupt. Nach den Schulherbstferien werde Tui-Fly mit Beginn des Winterflugplans eigene Maschinen in Paderborn einsetzen. Laut Branchenportal »airliners. de« handelt es sich um Flugzeuge des Typs Boeing 737-700.

Small Planet Deutschland, die Airline hat ihren Hauptsitz in Litauen, befindet sich derzeit im Insolvenzverfahren. Auch bei der Tochter in Polen gibt es Probleme. Die polnische Wirtschaftszeitung »Puls Biznesu« berichtet, dass die Flotte von acht auf zwei Maschinen verkleinert werde.

Chancen auf Entschädigung gering

In Deutschland sieht sich Small Planet wegen massiver Verspätungen hohen Entschädigungsforderungen von Passagieren ausgesetzt. In der Branche vermuten manche, dass mit der Anmeldung der Insolvenz die Zahlungen umgangen werden sollen.

Diesen Vorwurf weist Vytautas Kaikaris, Chef von Small Planet Airlines, im Gespräch mit dem Portal »Aero Telegraph« zurück. »Die Insolvenz entbindet uns nicht von unseren Verpflichtungen. Alle Passagiere, die ihre Ansprüche vor dem 18. September anmeldeten, werden automatisch auf die Liste der Gläubiger gesetzt«, sagt Kaikaris. Allerdings werden die Aussichten der Fluggäste, die noch nicht entschädigt worden sind, auf eine angemessene Summe als sehr gering eingeschätzt.

290.000 Passagiere im dritten Quartal

Tui-Sprecher Aage Dünhaupt nimmt Small Planet zwar nicht in Schutz, verweist aber auf die außergewöhnliche Lage in diesem Jahr. »Die Sommersaison war atypisch. Wir haben alle gelitten. Wir hatten ja nicht nur das große Volumen, das Air Berlin hinterlassen hat. Auf dem Flughafen Hamburg fiel der Strom aus, und in Frankfurt war die Piste kaputt. Obendrauf kam der Streik der Fluglotsen in Frankreich«, nennt Dünhaupt die Gründe für den Krisensommer am Himmel.

Rund 290.000 Passagiere haben im dritten Quartal den Regionalflughafen Paderborn-Lippstadt genutzt. Seit Anfang des Jahres sind es bis Ende September 581.000 Passagiere – 0,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In den Herbstferien klettert die Zahl der Flüge um 32 Prozent auf 478, das Sitzplatzangebot legt um mehr als 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, berichtet der Airport. Insgesamt stehen mehr als 70.000 Plätze in den Herbstferien zur Verfügung.

»In Anbetracht der Herausforderungen sind wir mit den bisherigen Passagierzahlen zufrieden und zuversichtlich, auch das gesamte Jahr 2018 mit einem Plus im Vergleich zum Vorjahr abschließen zu können«, sagte Flughafen-Geschäftsführer Marc Cezanne.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6114211?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F