Mo., 15.10.2018

Kompanie aus Schloß Neuhaus auf großer Erlebnisreise durch die USA Einfach nur gigantisch

In ihren Uniformen nahmen die Schloß Neuhäuser Schützen an der Steubenparade teil.

In ihren Uniformen nahmen die Schloß Neuhäuser Schützen an der Steubenparade teil.

Paderborn (WB). Einmal über den großen Teich nach Amerika fliegen – mit diesem Wunsch im Gepäck haben sich im September rund 100 Schützen der Schloß-Kompanie des Bürger-Schützen-Vereines Schloß Neuhaus mit Gästen vom Flughafen Frankfurt aufgemacht, um den großen Kontinent zu bereisen.

Mehr als zwei Jahre hinweg hatten Hauptmann Raimond Leiwen und Ehrenhauptmann Winfried Kurte zuvor das Programm ausgearbeitet, Routen geplant und Informationsabende durchgeführt, bevor es endlich losging. Dabei hat die Reise eine kleine Tradition fortgeschrieben, denn bereits zum vierten Male seit 1989 nahmen die Schloß Neuhäuser Schützen an der deutsch-amerikanischen Steuben-Parade teil, zuletzt vor rund zehn Jahren. »Das mussten wir jetzt wiederholen – es wurde einfach Zeit«, sagten die Organisatoren sich.

Mit dem Flugzeug ging es über Denver nach Las Vegas und von dort ins Landesinnere: in den Zion National Park und zum Bryce Canyon, der bei einer Wanderung ausgiebig erkundet werden konnte.

Die Reisegruppe aus Schloß Neuhaus hat sich im Bryce Canyon zu einem Erinnerungsfoto aufgestellt.

Ein weiteres Reiseziel lag tief im heutigen Reservat der amerikanischen Ureinwohner vom Stamme der Hopi und Navaho – das Monument Valley, Drehort bekannter Tabak- und Autowerbesports.

Auch an den folgenden Tagen gab es Großes zu entdecken, denn der Grand Canyon mit seinen tiefen Schluchten und weiten Ausläufern sowie dem Colorado River ist wohl ein Klassiker jeder USA-Reise.

Für den letzten Teil der Reise bestiegen die Neuhäuser noch einmal das Flugzeug und begaben sich nach New York. In grüne Schützenröcke gekleidet, begannen sie das große Abschlusswochenende mit der Feier der Messe in der Kathe­drale St. Patrick’s und wurden im Anschluss Teil der deutsch-amerikanischen Steubenparade. Der jährlich stattfindende Umzug lockt neben Schützen, Karnevalisten, Heimatfreunden und allerlei Kapellen aus deutschsprachigen Ländern auch US-Amerikaner mit deutschen Wurzeln auf die Straßen, um fernab von Politik und Alltagsstress den kulturellen Austausch zu pflegen und den Kontakt in die Mitte Europas nicht zu verlieren.

Nach dieser rundum gelungenen Reise mit allerlei Eindrücken und jeder Menge Bildern im Gepäck, sanken die Teilnehmer geschafft in die Sitze und freuten sich dennoch auf den noch ausstehenden Abschlussabend, um sich bei einer Fotoschau an die Zeit zu erinnern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6125011?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F