Mi., 05.12.2018

Kate Faber (26) ließ sich innerhalb eines Jahres taufen und firmen Zum Glauben gefunden

Kate Faber (26) ist in Dortmund gefirmt worden.

Kate Faber (26) ist in Dortmund gefirmt worden. Foto: Timo Gemmeke

Paderborn (WB/tig). Vor nicht allzulanger Zeit glaubte Kate Faber nicht an Gott, mit der Kirche hatte sie auch nichts am Hut – bis sie in der Bibel las. Heute ist die 26-Jährige in der Gemeinde der Gläubigen angekommen. Gemeinsam mit 31 anderen Erwachsenen aus dem Erzbistum Paderborn wurde sie am Montag in Dortmund gefirmt.

Vor etwa einem Jahr war in der angehenden Lehrerin der Entschluss gereift, sich katholisch taufen zu lassen. Weder in ihrem Freundeskreis noch im Elternhaus hatte Religion bis dahin eine Rolle gespielt. Ihr Weg zum Glauben begann zunächst mit einem eher wissenschaftlichen Interesse an den Schriften der Weltreligionen. »Ich habe die Bibel gelesen, aber auch den Koran und buddhistische Schriften«, erzählt sie. Besonders beeindruckt habe sie eine Stelle aus dem Matthäus-Evangelium: »Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht; der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.«

Verbindung zu Gott gesucht

Gesucht hat Kate Faber von da an immer stärker die Verbindung zu Gott. Sie besuchte Gottesdienste und begann in ihrer Wohnortgemeinde bei Pfarrer Michael Vogt mit der Vorbereitung auf die Taufe und später auf die Firmung. Eltern und Freunde reagierten verhalten, teilweise sogar mit Unverständnis. »Zur Taufe bin ich alleine gegangen, aber meine Freunde und Familie haben hinterher eine kleine Feier organisiert«, erzählt sie.

So gebe es zwar noch immer Vorbehalte, aber ihre Entscheidung werde respektiert. Eine feste Gemeinde hat die Pendlerin zwischen Wohn-, Studien- und Praktikumsort aber noch nicht gefunden. Äußerlich habe sich ihr Leben nach der Entscheidung, sich taufen und firmen zu lassen, nur wenig verändert. »Neu ist meine Sicht auf die Welt und das Gefühl, mit Gott nicht alleine zu sein«, sagt sie. Gemeinsam mit den anderen Firmkandidaten stand Kate Faber am Montag im großen Chorraum der Dortmunder Propsteikirche. Weihbischof Matthias König salbte sie mit einem Kreuz aus Chrisam auf der Stirn.

Zweimal im Jahr lädt das Erzbistum Paderborn erwachsene katholische Christen, die sich firmen lassen möchten, zu einer eigenen Firmfeier für Erwachsene ein. Im Frühjahr findet die Firmung kurz nach Pfingsten in Paderborn im Hohen Dom statt, im Winter am Beginn der Adventszeit in Dortmund.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6236208?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F