Fr., 15.02.2019

Innenhof des Gymnasiums Theodorianum wird umgestaltet Abschied von altem Baumbestand

Schulleiterin Nicole Michaelis und Bauleiter Norbert Austermeier verfolgen die Baumaßnahme im Innenhof des Gymnasiums Theodorianum.

Schulleiterin Nicole Michaelis und Bauleiter Norbert Austermeier verfolgen die Baumaßnahme im Innenhof des Gymnasiums Theodorianum. Foto: Stienecke

Von Manfred Stienecke

Paderborn (WB). Am Gymnasium Theodorianum haben die Arbeiten für die Neugestaltung des Innenhofs begonnen. Bis zum Mai ist der Schulhof nicht nutzbar.

Durch das historische Eingangsportal des 400 Jahre alten Barockgebäudes, durch das die rund 1000 Gymnasiasten zu Schulbeginn sonst in ihre Klassenräume strömen, rollen tonnenschwere Baumaschinen hindurch. Der Vorhof des Theodorianum ist durch Bauzäune abgetrennt. Als Schulportal dient jetzt der Nebeneingang. Wer ins Schulsekretariat möchte, muss einen Umweg über zwei Treppenhäuser machen.

»Anders war das nicht zu lösen«, sagt Bauleiter Norbert Austermeier vom Städtischen Amt für Umweltschutz und Grünflächen. »Der Innenhof ist nur über diesen Flur zu erreichen.« Seit Mittwoch wird eifrig gebuddelt und aufgerissen. »Wir haben am ersten Tag die fünf alten Bäume auf dem Schulhof gefällt und einige Solitärsträucher beseitigt.«

Suche nach eventuellen Blindgängern

Wenn das Pflaster, mit dem der Innenhof der Schule ausgelegt war, abgefahren ist, rückt zunächst der Kampfmittelräumdienst an. Er wird untersuchen, ob sich im Boden eventuell noch Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg befinden. Bevor dann die Ausschachtungsarbeiten für neue Abwasserkanäle und die erforderliche Isolierung des feuchten Mauerwerks erfolgen können, schauen noch die Mitarbeiter der Stadtarchäologie vorbei. Sie wollen sich für ihre Grabungen zehn Wochen Zeit nehmen.

Rund 220.000 Euro kostet die Umgestaltung des rund 700 Quadratmeter großen Innenhofs, der vor allem als Pausenhof für die Unterstufenschüler genutzt wird. »Uns war wichtig, dass hier auch Spielgeräte und Sitzgelegenheiten hinkommen«, sagt Schulleiterin Nicole Michaelis. »Wir wünschen uns ein grünes Klassenzimmer.«

Dafür wird das Grünflächenamt als Ersatz für den alten Baumbestand, dessen Wurzelwerk bereits für Stolperkanten auf dem Schulhof und Fassadenschäden gesorgt habe, kleinkronige Laubbäume neu anpflanzen sowie eine Kletter-Einheit, drei Tischtennisplatten und eine mehrstufige Sitzgelegenheit anlegen.

Nächster Schritt ist die Barrierefreiheit

Für die geplant dreimonatige Bauzeit muss die Schule notgedrungen mit Lärm, Schmutz und funktionellen Einschränkungen leben. Die Schüler seien zu entsprechender Vorsicht angehalten worden, betont die Direktorin. Neben der Verlegung des Eingangsbereiches war es auch erforderlich, den Kiosk umzusiedeln. »Der Schulalltag ist ansonsten aber nicht beeinträchtigt,« so Nicole Michaelis. »Wenn in den zum Innenhof liegenden Räumen Klassenarbeiten anstehen, dann sorgen wir dafür, dass sie in ruhigeren Räumen im Außenbereich geschrieben werden können.«

Die Neugestaltung des Innenhofes ist aber erst der Auftakt zu erheblich weitreichenderen Baumaßnahmen am Theodorianum. So soll das altehrwürdige Gymnasium barrierefrei werden, wozu mehrere Aufzüge eingebaut werden müssen, um alle unterschiedlichen Flur-Niveaus für Rollstuhlfahrer erreichbar zu machen. Dafür muss dann zumindest ein Teil der Schule ausgelagert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6391361?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F