Di., 16.04.2019

WESTFALEN-BLATT-Redakteurin Maike Stahl erlebt Feuerkatastrophe in Frankreich Notre-Dame in Flammen: Augenzeugenbericht aus Paris

Fassungslos beobachten viele Menschen, wie Notre-Dame in Flammen steht. Direkt vor Ort war auch WB-Redakteurin Maike Stahl.

Fassungslos beobachten viele Menschen, wie Notre-Dame in Flammen steht. Direkt vor Ort war auch WB-Redakteurin Maike Stahl. Foto: Maike Stahl

Paris/Paderborn (WB). Die Bilder der brennenden Kathedrale Notre-Dame gehen um die Welt. Meterhohe Flammen schlagen am Montagabend aus dem jahrhundertealten Kulturerbe mitten in Frankreichs Hauptstadt. WESTFALEN-BLATT-Redakteurin Maike Stahl ist vor Ort und schildert ihre Eindrücke:

Die Rauchsäule über der Stadt ist beim Abendspaziergang unübersehbar, ein ungutes Gefühl macht sich breit. Am Place de la Bastille schnappen wir »  Notre-Dame brûl « auf und hoffen, uns verhört zu haben. Am Seine-Ufer bringt ein Blick nach rechts zur Île de la Cité traurige Gewissheit: Aus dem Dach des Kirchenschiffes der Cathédrale Notre-Dame lodern meterhohe Flammen, das Martinshorn der nachrückenden Feuerwehren wird noch für Stunden das Geräusch dieses Abends bleiben.

Die Kathedrale Notre-Dame steht im Zentrum von Paris auf der Ile de la Cité. Foto: Maike Stahl


Auf der Pont de la Tournelle haben sich bereits Hunderte Menschen eingefunden, die ebenso fassungslos wie wir auf die Flammen starren und auf die beiden sich dagegen bescheiden ausnehmenden  Wasserfontänen , die Feuerwehrleute von Drehleitern auf das Kirchenschiff richten. Der Mittelturm ist zu diesem Zeitpunkt schon eingestürzt.
Die Gesichter der Menschen auf der Brücke sprechen Bände: manchen rinnen Tränen über die Wange, viele halten sich im Arm, spekulieren über die Ursache und über die Chancen, die Cathédrale noch zu retten. Jedes Mal, wenn die Flammen noch höher schlagen, ist das Entsetzen greifbar – ganz losgelöst von Nationalität oder Religion.

Bis tief in die Nacht beobachten Menschen das Feuer. Foto: Maike Stahl


Am rechten Seineufer am Quai d‘orléans stimmen die Menschen einen Choral an, immer mehr stimmen ein. Immer mehr Schaulustige strömen an die Seine und auf die Brücken. Immer mehr Feuerwehr rückt nach. Als die Flammen Stunden später endlich unter Kontrolle scheinen, gibt es Beifall für die Feuerwehrleute.
Die Nachricht, dass zumindest ein Teil der Cathédrale gerettet werden kann, macht schnell die Runde, doch dass diese Wunde im Herzen von Paris nicht so bald geheilt werden kann, ist in vielen Gesichtern deutlich ablesbar.

Auch am Dienstag sind wieder sind Massen von Menschen, Kamerateams und ein Riesen-Polizeiaufgebot vor Ort. Außerdem sind Feuerwehrleute auf dem Dach von Notre-Dame zu sehen, die löschen oder kühlen.

Das Facebook-Video wird geladen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6547462?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F