Di., 16.04.2019

Bei Diebold Nixdorf Systems wird die Zukunft der Arbeit erlebbar gemacht »Niemand soll abgehängt werden«

Diskutierten über digitale Arbeitswelten (von links): Dr. Ulrich Näher (Vorsitzender Vorstand der Diebold Nixdorf AG), Michael Schild (Betriebsratsvorsitzender Diebold Nixdorf Systems), Carmelo Zanghi (Geschäftsführer IG Metall Paderborn), Wolfgang Nettelstroth (IG Metall Bezirksleitung), Michael Schönbeck (Fertigungsleiter Diebold Nixdorf Systems), Klaus P. Janzen (it’s OWL).

Diskutierten über digitale Arbeitswelten (von links): Dr. Ulrich Näher (Vorsitzender Vorstand der Diebold Nixdorf AG), Michael Schild (Betriebsratsvorsitzender Diebold Nixdorf Systems), Carmelo Zanghi (Geschäftsführer IG Metall Paderborn), Wolfgang Nettelstroth (IG Metall Bezirksleitung), Michael Schönbeck (Fertigungsleiter Diebold Nixdorf Systems), Klaus P. Janzen (it’s OWL).

Paderborn (WB). »Der Aufbruch in eine digitalisierte Arbeitswelt braucht Beschäftigte, die sich gestaltend einbringen.« Davon ist Carmelo Zanghi, Geschäftsführer der IG Metall Paderborn, überzeugt.

Beim Technologietag bei Diebold Nixdorf Systems in Paderborn diskutierte er gemeinsam mit weiteren Experten über Chancen und Risiken möglicher Veränderung an den Arbeitsplätzen. Die IG Metall arbeitet seit längerem gemeinsam mit »it’s OWL« bei Diebold-Nixdorf an der Gestaltung der Arbeitswelt von Morgen.

Zukunft zum Greifen

Bei »Digitalisierung in der Praxis« wurde den Beschäftigten von Diebold Nixdorf Systems an diesem Tag die Zukunft ein kleines Stück weit erlebbar gemacht. So wurden Virtual Reality Brillen demonstriert, Metall-3-D-Digitaldrucker wurden ebenso gezeigt wie intelligente Pflegebetten.

Vorbild für weitere Betriebe

»Ich bin davon überzeugt, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt durch das Zusammenwirken aller Partner ein Gewinn für die Beschäftigten wie das Unternehmen werden kann«, machte Zanghi deutlich. Bereits seit vier Jahren arbeite IG Metall, Betriebsrat und Geschäftsführungen im Rahmen von »it’s OWL« mit Forschungs- und Beratungseinrichtungen zusammen, zum Beispiel bei der Entwicklung digitaler Assistenzsysteme. »Hier wurde das wechselseitige Vertrauen aufgebaut, aus dem heraus dieser Technologietag möglich wurde«, erklärte Zanghi. »Dieses Beispiel werden wir auch in anderen Betrieben der Region gerne aufgreifen.«

Bedenken und Ängste abbauen

Michael Schild, Betriebsratsvorsitzender Diebold Nixdorf Systems, macht deutlich: »Niemand darf technologisch abgehängt werden, Beschäftigte wollen erweiterte Qualifizierungsmöglichkeiten. Digitalisierung, KI und Kollaboration seien augenblicklich Schlagworte, die überall genutzt würden: »Sie erzeugen aber immer dann Bedenken und Ängste, wenn sie nicht erlebbar und begreifbar sind.« Von besonderer Bedeutung sei deshalb für die Betriebsräte und Beschäftigten, dass die Herausforderungen erkannt und die Möglichkeiten für die digitale Qualifizierung frühzeitig genutzt werden, sagt Schild.

Vereinbarung zur Qualifizierung

An einer Vereinbarung zur Qualifizierung werde im Unternehmen gearbeitet. Michael Schild: »Wir wollen erreichen, dass bei uns niemand technologisch abgehängt wird. Alle müssen die Chancen bekommen, auch weitreichende Veränderungen mitzugehen.« Bei Diebold Nixdorf Systems habe erst unlängst eine Befragung der Mitarbeiter gezeigt, dass nahezu alle Beschäftigten an digitaler Weiterbildung interessiert seien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6548605?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F