Rückblick auf 25 Jahre Landesgartenschau und Eröffnung des Schloss-Sommers
»Ein Glücksfall für Paderborn«

Paderborn (WB). Der feierlichste Sommer aller Zeiten ist eröffnet! Am Mai-Feiertag macht der Neuhäuser Schloss- und Auenpark mit zahlreichen Aktionen auf sich aufmerksam. Am Morgen wurde im Spiegelsaal mit geladenen Gästen an die Landesgartenschau Paderborn vor 25 Jahren und den damaligen Start des Schloss-Sommers erinnert. Das Programm im Park läuft noch bis 18 Uhr.

Mittwoch, 01.05.2019, 14:33 Uhr aktualisiert: 01.05.2019, 15:06 Uhr
Hans-Joachim Grote (links, lnnenminister von Schleswig-Holstein) im Gespräch mit Geschäftsführer Christian Stork und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Markus Mertens über 25 Jahre Landesgartenschau. Foto: Ingo Schmitz
Hans-Joachim Grote (links, lnnenminister von Schleswig-Holstein) im Gespräch mit Geschäftsführer Christian Stork und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Markus Mertens über 25 Jahre Landesgartenschau. Foto: Ingo Schmitz

Die Staatskarosse mit Kieler Kennzeichen im Innenhof des Schlosses sowie mehrere Personenschützer ziehen die Blicke auf sich. Ein gebürtiger Paderborner ist aus dem hohen Norden zum Festakt gekommen. Es ist Hans Joachim Grote mit seiner Frau, heutiger Innenminister von Schleswig-Holstein. Damals, 1994, war er aber Geschäftsführer der Landesgartenschau. Sie sei der Grundstock für seine berufliche Entwicklung gewesen, berichtet Grote im Gespräch. Von Paderborn zog es ihn nur ein Jahr nach der Landesgartenschau nach Norderstedt, wo er Baudezernent und später Bürgermeister wurde. Seit knapp zwei Jahren bekleidet er nun das Amt des Innenministers.

Projekt war ein Politikum

Er habe immer an den Erfolg der Landesgartenschau geglaubt, berichtet Grote. Das Projekt sei auch ein Politikum gewesen – auch wegen der Gebietsreform, nach der das Verhältnis zwischen den Stadtteilen nicht das Beste gewesen sei. »Der Überschuss von fast zwei Millionen Mark war nicht unbedingt von jedem erwartet worden«, erinnert sich Grote.

Mit der Landesgartenschau sei es gelungen, Paderborn mit dem Padersee und dem Schlosspark zu verbinden. »Die Gartenschau war also ein wichtiges Stadtentwicklungsprojekt«, betont der Innenminister. Und Bürgermeister Michael Dreier setzte noch einen drauf: »Sie ist ein Glücksfall für Paderborn gewesen.«

Johannes Rau als Unterstützer

Der damalige Bürgermeister Willi Lüke, der beim Festakt ebenfalls zu den Ehrengästen zählte, verwies darauf, dass der damalige NRW-Landesvater Johannes Rau wesentlichen Anteil am Zustandekommen der LGS gehabt habe. Und er lobte Hans-Joachim Grote als einen »Kaufmann erster Güte«, dem es gelungen sei, als erste Landesgartenschau überhaupt einen Überschuss zu erwirtschaften. »Auch wenn dem Finanzamt das damals nicht gefallen hat«, sagte er. Schließlich sei der Überschuss in einen Fonds zum Betrieb der Anlage geflossen. »Dafür sind alle dankbar«, bilanzierte Lüke.

Links: Der ehemalige Bürgermeister Willi Lüke.

Links: Der ehemalige Bürgermeister Willi Lüke. Foto: Ingo Schmitz

Michael Pavlicic, Vorsitzender des Bezirksausschusses, erinnerte zudem an Gerd Fischer, der als erster die Idee der LGS ins Spiel gebracht habe. Es habe viele Zweifler gegeben. Aber unterm Strich sei die Landesgartenschau für Schloß Neuhaus ein großer Erfolg gewesen. Auch, weil weitere 20 Millionen Mark in die Sanierung von Privatgebäuden geflossen seien. »Das war ein Sechser im Lotto für uns«, betonte Pavlicic.

Damen in Barockkleidern sind zu sehen.

Damen in Barockkleidern sind zu sehen. Foto: Ingo Schmitz

Markus Mertens, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Schlosspark und Lippesee Gesellschaft verwies auf die Zukunftspläne. In den kommenden drei Jahren seien Investitionen von zwei Millionen Euro geplant. Hinzu käme die mit dem jüngst beschlossenen Rahmenplan verbundene Aufwertung des Lippesees. Die Projekte seien lohnenswert, deren Umsetzung werde aber voraussichtlich zehn Jahre benötigen. »Aber es wird sich lohnen«, ist Mertens überzeugt. Es werde die Unterstützung aller benötigt, appellierte er an die Multiplikatoren, für das Vorhaben zu werben.

Christian Stork, Geschäftsführer der Schlosspark und Lippesee Gesellschaft, zeigte sich sichtlich stolz darüber, an einem der »schönsten Arbeitsplätze in Paderborn« wirken zu dürfen. Die Sanierungsarbeiten im Schlosspark seien zwar noch nicht abgeschlossen , er sei sich aber sicher, dass das diesjährige Jubiläumsprogramm, das im Oktober mit dem Schloss-Leuchten ins Finale geht, sehr viel zu bieten habe. Unter anderem gibt es auch Konzerte mit Beatrice Egli und Ella Endlich .

Das Programm am 1. Mai

Am Mai-Feiertag gibt es folgendes Programm: 11 Uhr – Frühschoppen am Brunnentheater mit dem Musikzug Schloß Neuhaus der Freiwilligen Feuerwehr Paderborn; 11 - 18 Uhr – Kinderspiele auf den Rasenachsen; 13 Uhr – Reitvorführung Susanne Wilsmann am Barockgarten; 13.45 Uhr – Eröffnung des 25. Schloss-Sommers durch Bürgermeister Michael Dreier; 14 - 16 Uhr – Start Familienprogramm auf dem Brunnentheater; 15 - 17 Uhr – Ausfahrt der IG Oldtimer & Classic Car PB; 16.30 - 18 Uhr – Konzert zum Abschluss am Brunnentheater mit dem Goodbeats Duo.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6579338?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Hitler-Parodie auf Handy: Polizistin zu Unrecht beurlaubt
„Weihnachten mit Hitler“ heißt die Parodie, von der ein Polizist einen Screenshot verschickt haben soll. Foto: Youtube Foto:
Nachrichten-Ticker