Mo., 17.06.2019

Tier bleibt in Fluss in Paderborn stecken Pferd steht das Wasser bis zum Hals

Bis zum Hals im Wasser: Das Pferd wird aus der misslichen Lage befreit.

Bis zum Hals im Wasser: Das Pferd wird aus der misslichen Lage befreit. Foto: Feuerwehr

Paderborn (WB/lb). Kurioser Einsatz für die Feuerwehr in Paderborn: Am Montagmorgen ist ein Pferd im Schlamm eines Flusses in Schloß Neuhaus stecken geblieben. Dem Tier stand das Wasser in der misslichen Situation buchstäblich bis zum Hals.

Stecken geblieben ist es im Boker Kanal. Wie das Pferd in diese Zwangslage geriet, sei laut Einsatzleiter Marcel Menze unklar, mit einem Reiter sei es nicht unterwegs gewesen – die Koppel des Tieres befinde sich allerdings direkt neben dem Kanal.

Das Pferd wurde durch die Feuerwehr unter Beteiligung eines Tierarztes aus seiner Zwangslage befreit. Ein Einsatzfahrzeug mit dem passenden Geschirr, um Tiere etwa zu heben, war im Einsatz. Allerdings: Weil das Tier bis zum Bauch im Schlick steckte, kam dieses nicht zum Einsatz. Alternativ wurde das Pferd mit einer Bandschlinge per Drehleiter aus dem Kanal gehievt. Und so kamen auch Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht drumherum, in passender Kleidung in den Kanal zu steigen.

Ein solcher Einsatz ist auch für die Feuerwehr nicht alltäglich: »Das habe ich bisher noch nicht erlebt«, versichert Marcel Menze.

Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte und sieben Fahrzeuge der Paderborner Feuerwehr Nord und Süd, sowie der Freiwilligen Feuerwehr Schloß Neuhaus an der Rettung beteiligt.

Dem Pferd gehe es laut Tierarzt und Besitzerin gut.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6699669?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F