Nach dem Bezirksausschuss hat der Bauausschuss am Donnerstag das letzte Wort
Wilfried-Finke-Allee steht vor Realisierung

Paderborn (WB/mai). Bei der Aufstiegsfeier des SC Paderborn 07 hatte Vereinspräsident Elmar Volkmann bereits öffentlich dafür geworben, den größten Förderer des Vereins besonders zu ehren: »Es wäre der richtige Zeitpunkt, um aus der Stadionallee die Wilfried-Finke-Allee zu machen«, sagte er am 20. Mai im Rathaus. Das könnte jetzt schnell gehen.

Mittwoch, 26.06.2019, 03:00 Uhr
Die Stadionallee soll von der Paderborner Straße bis zum Stedener Feld in Wilfried-Finke-Allee umbenannt werden. Foto: Hannemann
Die Stadionallee soll von der Paderborner Straße bis zum Stedener Feld in Wilfried-Finke-Allee umbenannt werden. Foto: Hannemann

Am Dienstag hat der Bezirksausschuss Schloß Neuhaus/Sande bereits einstimmig grünes Licht gegeben, das letzte Wort hat der Bauausschuss am Donnerstag, 27. Juni (17 Uhr, Technisches Rathaus).

Der Vorsitzende des Bezirksausschusses, Michael Pavlicic (CDU), hatte in seiner Eigenschaft als Ortsheimatpfleger in Abstimmung mit der Stadtverwaltung vorgeschlagen, die Stadionallee vom Stedener Feld über den Kreisverkehr bis zur Anbindung an die Paderborner Straße in Wilfried-Finke-Allee umzubenennen.

Familie ist einverstanden

Während in der Kernstadt der Heimatverein vorschlagsberechtigt ist, obliegt dies im Bereich von Schloß Neuhaus, zu dem der Bereich rund um die Benteler-Arena zählt, dem Ortsheimatpfleger. Unterstützung hatte der Vorstoß des Vereins nach der Aufstiegsfeier auch durch eine Online-Petition erhalten, die mehr als 500 Menschen unterzeichnet hatten (wir berichteten am 28. Mai).

Bürgermeister Michael Dreier hatte ebenfalls erklärt, hinter dem Anliegen zu stehen. Das Einverständnis der Familie des im Januar verstorbenen Unternehmers habe man bereits einholen können.

In der von der Technischen Beigeordneten, Claudia Warnecke, unterzeichneten Beschlussvorlage heißt es nun, dass Wilfried Finke mit seinen unternehmerischen Erfolgen und seinem gesellschaftlichen Engagement wertvolle Beiträge zur Lebensqualität und zum Wohlstand der Region Paderborn geleistet habe.

Präsident und Hauptsponsor

Der Unternehmer hat nicht nur die von seinem Vater Franz Finke gegründete gleichnamige Unternehmensgruppe ausgebaut, die jetzt im Besitz der Krieger-Gruppe ist, sondern sei auch immer dem Sport eng verbunden gewesen.

Bis zu seinem Rücktritt im Juli 2018 hatte er sich mehr als 20 Jahre lang als Präsident und Hauptsponsor des SC Paderborn 02 engagiert, den er vor einem möglichen Bankrott rettete und zu bemerkenswerten Erfolgen wie dem ersten Bundesliga-Aufstieg 2014, dem Stadionneubau und dem Bau des Trainings- und Nachwuchsleistungszentrums führte. Zudem rettete er 2012/2013 als Haupt- und Namenssponsor die Paderborn Baskets vor dem Bankrott.

Kommentare

Annrike  schrieb: 26.06.2019 12:15
Wieso Wilfried-Finke-Allee?
Ohne Josef Peitz hätte sich Wilfried Finke nicht ins gemachte Nest SC Paderborn 07 legen können. Die größeren historischen Verdienste hat sich wohl der erstere verdient. Trotzdem ist es sehr charmant, wenn die Zufahrt zum neuen Höffner über die Wilfried-Finke-Allee führt. ;-)
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6723264?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker