Fr., 19.07.2019

Ausstellung im Museum der Paderborner Kaiserpfalz Vergessene Siedlungen

Martin Kroker, Leiter des Museums in der Kaiserpfalz, betrachtet Topfreste aus dem 11. Jahrhundert.

Martin Kroker, Leiter des Museums in der Kaiserpfalz, betrachtet Topfreste aus dem 11. Jahrhundert. Foto: Jörn Hannemann

Von Dietmar Kemper

Paderborn (WB). Wem gehörte das mit Silber und Gold verzierte Pferdegeschirr? Das fragen sich die Paderborner Stadtarchäologen und Martin Kroker, der Leiter des Museums in der Kaiserpfalz. Das Geschirr kam bei der größten Flächengrabung in Paderborn im Neubaugebiet »Springbach Höfe« zum Vorschein. Was dort zwischen September 2017 und November 2018 entdeckt wurde, wird jetzt in der Kaiserpfalz in der Ausstellung »Lost Places – vergessene Siedlungen im Paderborner Osten« gezeigt.

»Lost Places« zeigt 100 Exponate

Unter den 100 Exponaten befinden sich auch einige, die Archäologen auf dem Gelände des heutigen Windparks Benhausen-Süd freilegten. Auch diese mittelalterliche Siedlung wurde vor dem 13. Jahrhundert aufgegeben und zu einer sogenannten Wüstung. »Ringsum lagen die Reste zahlreicher Verhüttungsöfen, Feuerstellen und eine Menge Schlacke«, erinnert sich Paderborns Stadtarchäologin Sveva Gai. »Diese Funde zeigen, dass hier in großem Umfang Eisen verarbeitet wurde.«

Keramik, Schmuck und Schlüssel

Warum die Siedlungen aufgegeben wurden, ist nicht bekannt. Kriegerische Auseinandersetzungen, Wirtschaftskrisen oder spürbare klimatische Veränderungen sind nicht dokumentiert. Martin Kroker vermutet, dass die Anziehungskraft der Stadt Paderborn die Menschen dazu brachte, dort Arbeit, Freiheit, Sicherheit und wirtschaftliche Unabhängigkeit zu suchen. In der Ausstellung sind außer Keramik, die teilweise aus dem Rheinland eingeführt worden war, und Schmuck auch Schlüssel zu sehen. Sie werden als Symbol für das Bedürfnis nach Sicherheit gewertet.

Originalgetreuer Rennofen wird gebaut und befeuert

Die kleine Ausstellung greift Aspekte wie Wohnen, Hygiene, Verkehr und Handel auf und ist bis zum 1. Dezember im Foyer zu sehen. Zu ihr gehört eine besondere Aktion: Bei einem dreitägigen Experiment vom 9. bis 11. August baut und befeuert das Team des Sachsenhofs Greven hinter der Kaiserpfalz einen originalgetreuen Rennofen. Besuchern wird demonstriert, wie im frühen Mittelalter Eisen erzeugt wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6789036?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F