Sa., 20.07.2019

Paderborn feiert vom 27. Juli bis 4. August Libori Libori: Ein Stück vom Himmel

Die einmalige Mischung aus Kirche, Kirmes und Kultur hat im vergangenen, sehr heißen Jahr 1,2 Millionen Besucher angelockt. In diesem Jahr könnten es noch ein paar mehr werden, vermuteten die Organisatoren am Freitag.

Die einmalige Mischung aus Kirche, Kirmes und Kultur hat im vergangenen, sehr heißen Jahr 1,2 Millionen Besucher angelockt. In diesem Jahr könnten es noch ein paar mehr werden, vermuteten die Organisatoren am Freitag. Foto: Jörn Hannemann

Von Maike Stahl

Paderborn (WB). Der Anspruch ist ebenso hoch, wie das Fest besonders. Ein Stückchen vom Himmel könne sich über Libori im Alltag vielleicht erahnen lassen, wenn sich Himmel und Erde zu berühren scheinen, hofft Erzbischof Hans-Josef Becker. Die Voraussetzungen sind gut: Die einmalige Kombination aus Kirche, Kirmes und Kultur verspricht vom 27. Juli bis 4. August ein Volksfest der Extraklasse.

Schon an diesem Samstag steht der erste Termin für Libori-Fans an: Die Krüge und Gläser des Paderborner Bierbrunnens werden um 10 Uhr im Vorverkauf vor dem historischen Rathaus angeboten. Auch die Libori-Herzen zum Anstecken gibt es von diesem Samstag an in der Tourist-Information.

Kirche

Im Zentrum der kirchlichen Feiern, an denen als Gäste 25 Bischöfe und Äbte aus 13 Ländern teilnehmen werden, steht das Triduum – jene Tage, während denen die Reliquien des Heiligen Liborius im goldenen Schrein zur Verehrung ausgestellt sind. In der Pontifikalvesper am Eröffnungssamstag, 27. Juli, 15 Uhr, wird der Schrein erhoben, am Sonntag folgt nach der Pontifikalvesper (9 Uhr) die Prozession mit dem Schrein durch die Stadt, und am Dienstag erfolgt die Rückführung mit einer kleinen Prozession über den Pottmarkt.

Besonderheit in diesem Jahr: von Mittwoch bis zum zweiten Libori-Sonntag besteht die Möglichkeit, in den Domturm zu steigen.

Kirmes

Aus 1042 Bewerbungen hat der Märkteausschuss 154 Schausteller für die 1,6 Kilometer lange Kirmesfront auf dem Liboriberg ausgewählt. »Es wird eng«, verspricht Marktmeister Matthias Amediek. Erstmals werden sowohl die Wildwasserbahn »Piratenfluss« als auch die Geisterbahn »Daemonium« auf dem Berg aufgebaut und ein wenig ineinander verschachtelt.

Sie zählen die Tage bis zu Libori: (von links) Schausteller Hans-Otto Bröckling, Bürgermeister Michael Dreier, Marketingleiter Jens Reinhardt und Benjamin Krysmann (Sprecher Erzbistum). Foto: Stahl Foto: Maike Stahl

Blickfang auf dem Liboriberg wird erneut das 48 Meter hohe Riesenrad der Familie Wilhelm, und auch das historische Pferdekarussell ist dabei. Etwas mehr Nervenkitzel versprechen das Fahrgeschäft »Jekyll & Hyde« mit einer Spitzengeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern in 42 Metern Höhe, der »Big Spin«, der einen freien Fall aus zwölf Metern Höhe bietet sowie der größte und höchste fliegende Teppich Europas »1001 Nacht«.

Für den Pottmarkt auf Dom- und Marktplatz wurden 153 Marktkaufleute zugelassen, die wieder allerhand Nützliches und Kurioses feil bieten werden. Die Kirmes auf dem Liboriberg kann am Eröffnungstag von 14 bis 24 Uhr und an den übrigen Tagen von 11 bis 24 Uhr besucht werden. Der Pottmarkt lädt am 27. Juli und den beiden Sonntagen von 12 bis 20 Uhr, an den übrigen Tagen von 9 bis 20 Uhr zum Bummel ein.

Kultur

Musik, Theater und Kleinkunst auf mehreren Bühnen in der Stadt geben Libori ein besonderes Flair. Die Kulturbrunnenbühne am Rathaus wird zum zehnten Mal vom Kulturbüro OWL bespielt. Als vielversprechende Newcomer legt Carsten Hormes den Besuchern für Mittwoch, 31. Juli, die Hamburger Alternative-Band Ove und für Freitag, 2. August, den Singer-Songwriter Pohlmann aus Rheda-Wiedenbrück besonders als Herz.

Auf dem Franz-Stock-Platz richtet das Kulturamt das große Fest der kleinen Künste mit Straßentheater am Nachmittag, Livemusik am Abend und einer DJ-Lounge zum Abschluss aus. Am 3. August feiert um 21.30 Uhr mit »Silent Libori« Paderborns größte Outdoor-Kopfhörerparty Premiere.

Im Bonifatiushof wird es nach der durch Stanis Tod bedingten Pause im vergangenen Jahr eine Neuauflage des Libori-Nachkaba­retts geben. Im Raum für Kunst ist Labori-Zeit. Weitere Bühnen mit Livemusik gibt es vor dem Capitol, dem Lenz, wo Lothar Pohlschmidt am 28. Juli auch sein neues Libori-Lied präsentieren wird, in der Almhütte und Biergärten.

Einkaufen

Zum Abschluss gibt es am 4. August wieder einen verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt. Außerdem läuft die Smartmarketsquare-App über Libori im zweiten Probelauf. Informiert wird über aktuelle Aktionen, an denen sich 160 Händler beteiligen und die Nutzer per Funksender erreichen.

Sicherheit

Das bewährte Sicherheitskonzept ist noch erweitert worden. Einfahrtssperren, die die Besucher schützen sollen, gibt es jetzt an 13 statt bisher zehn Stellen. Für den Sanitätsdienst zeichnet in diesem Jahr die Johanniter-Unfallhilfe verantwortlich.

Anreise

Sowohl der NPH als auch der Padersprinter bieten Zusatzfahrten und spezielle Libori-Tickets an. Ein Park & Ride-Service von den Parkplätzen am Heinz-Nixdorf-Ring wird eingerichtet und der Fahrradsafe aufgestellt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6791244?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F