Fr., 16.08.2019

Stadt warnt vor Blindgängern und Munition Alte Bomben brandgefährlich

Entschärfer Karl-Heinz Clemens zeigt eine Reihe Zünder, die in den Bomben im Zweiten Weltkrieg verbaut worden sind. Der Zahn der Zeit nagt an ihnen und führt dazu, dass Bomben heute hoch sensibel zum Beispiel auf Erschütterungen reagieren.

Entschärfer Karl-Heinz Clemens zeigt eine Reihe Zünder, die in den Bomben im Zweiten Weltkrieg verbaut worden sind. Der Zahn der Zeit nagt an ihnen und führt dazu, dass Bomben heute hoch sensibel zum Beispiel auf Erschütterungen reagieren. Foto: Oliver Schwabe

Von Ingo Schmitz

Paderborn (WB). Die jüngste Entschärfung einer Weltkriegsbombe Ende Juni unweit der Frauen- und Kinderklinik hat die Stadt Paderborn in Alarmbereitschaft versetzt. Die Gefährdungslage habe sich dramatisch verändert, sagt Ordnungsamtsleiter Udo Olschewski mit Blick auf den letzten Fund. Wie berichtet, war der Zünder der Bombe in einem äußerst schlechten Zustand.

Bei dem 250-Kilo-Fund vor sieben Wochen hatte sich im Laufe der Jahre am Zünder Picrit gebildet. Das Picrit sei eine Folge der Reaktion zwischen Metall und Sprengstoff. »Das sind Anhaftungen, die hoch reibungs- und stoßempfindlich sind«, erläuterte Entschärfer Karl-Heinz Clemens am Donnerstag. Dadurch erhöhe sich die Empfindlichkeit des Zünders um ein Sechsfaches – das sei lebensgefährlich.

Diese Tatsache habe die Entschärfung zu einer besonders brenzligen Situation werden lassen, berichtete der Experte. »Ich mache meinen Job jetzt seit 13 Jahren. Aber so etwas habe ich noch nicht gesehen«, erläuterte Klemens die Brisanz.

Tickende Zeitbomben im Boden

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst als auch die Stadt Paderborn gehen davon aus, dass noch mehr Bomben im Boden schlummern können, deren Zustand im Laufe der Jahre immer unberechenbarer werde. »Der Schlag eines Baggers kann ausreichen, um für ein Szenario zu sorgen«, führte Klemens die Gefahr vor Augen. Auch Bomben mit vorgespannten Schlagbolzen seien wie tickende Zeitbomben, weil der Mechanismus durch die Alterung anfällig schon für kleine Erschütterungen werde. In Limburg war Ende Juni auf einem Feld mitten in der Nacht eine 250-Kilo-Bombe detoniert, die einen vier Meter tiefen Krater gerissen hat. Menschen wurde zum Glück nicht verletzt. Das Beispiel zeige aber, welche Gefahr drohe.

Das Picrit ist an den blauen Anhaftungen zu erkennen. Foto: Oliver Schwabe

Daher seien Hobbygärtner und Bauherren aufgefordert, bei einem Fund im Garten sofort alle Arbeiten einzustellen und die Polizei zu informieren. Die benachrichtige dann den Kampfmittelräumdienst.

Nach Angaben von Ordnungsamtsleiter Udo Olschewski werde die Stadt künftig bei Evakuierungsmaßnahmen nicht mehr so zimperlich umgehen, wie in der Vergangenheit. »Eine Bombenentschärfung ist gefährlich – auch für die Anwohner«, betonte er, dass es der Verwaltung um die Sicherheit der Bürger gehe. Besonders gefährdete Gebiete in Paderborn seien weiterhin die Uni und die Bahnhofstraße, die 1945 besonders intensiv bombardiert worden seien. Aktuell gebe es aufgrund der Auswertung von neuesten Luftbildern der Alliierten mindestens drei bis vier Verdachtsfälle, wo eine Bombe liegen könnte, sagte der Ordnungsamtsleiter. Insbesondere beim Abriss des alten Bahnhofsgebäudes werde man das Areal ganz genau überprüfen.

Auch im Neubaugebiet Springbachhöfe habe man Kampfmittel gefunden, die dort offenbar im Zweiten Weltkrieg versteckt worden seien: von Tellerminen über Panzerfäuste bis hin zu Kleinmunition. »Das ist eine tatsächliche Gefährdung«, warnte Olschewski vor allem auch junge Leute davor, entsprechende Fundstücke selbst zu untersuchen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6851499?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F