Seit Anfang Juli läuft der Abriss – mit Video
Möbelhaus Finke ist Geschichte

Paderborn (WB/ag). Mit 100 Quadratmetern Verkaufsfläche hat Franz Finke 1959 Finke Möbel in Paderborn ins Leben gerufen, sein Sohn, der im Januar dieses Jahres verstorbene Wilfried Finke, baute es schließlich zu einer großen Unternehmensgruppe mit zeitweise mehr als 1500 Mitarbeitern aus. Nun ist das Paderborner Möbelhaus größtenteils Geschichte.

Dienstag, 20.08.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 20.08.2019, 06:56 Uhr
Das Möbelhaus Finke wird abgerissen. Foto: Oliver Schwabe
Das Möbelhaus Finke wird abgerissen. Foto: Oliver Schwabe

Abriss Möbelhaus Finke im August 2019

1/26
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe

Seit Anfang Juli läuft der Abriss des Gebäudes nahe der Benteler-Arena. Bereits im Herbst will die Krieger-Gruppe dort mit dem Bau des neuen Höffner-Möbelhauses beginnen, das etwa ein Jahr später eröffnet werden soll.

Nachdem die Politiker den Werbeturm am Kreisverkehr der Stadionallee von geplanten 54 Metern auf 29 Meter haben schrumpfen lassen, steht dem Neubau, der rund 350 neue Arbeitsplätze mit sich bringen soll, nun nichts mehr im Wege.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6860999?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Es bleibt bei lebenslang
Lachend heben Jörg W. (rechts) und Kevin R. ein Grab für ihre Opfer aus und fotografieren sich dabei. Polizisten fanden die Bilder auf Handys. Foto:
Nachrichten-Ticker