Mo., 23.09.2019

51-Jähriger will nicht mehr Bürgermeister in Neuss werden und in Paderborn bleiben Frank Wolters zieht seine Kandidatur zurück

Der Paderborner Wirtschaftsförderer Frank Wolters hat seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Neuss zurückgezogen.

Der Paderborner Wirtschaftsförderer Frank Wolters hat seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Neuss zurückgezogen. Foto: Tobias Vorwerk

Paderborn (WB). Der Wirtschaftsförderer der Stadt Paderborn, Frank Wolters, zieht seine Bewerbung für die Kandidatur zum Bürgermeister der Stadt Neuss zurück. Das hat der 51-Jährige am Montag bekannt gegeben. »Wir haben gemeinsam als Familie entschieden, dass wir in Paderborn leben wollen«, begründet er seine Entscheidung.

Erst vor vier Wochen hatte Wolters seine Kandidatur öffentlich gemacht. Paderborn sei eine wunderbare Stadt, in der man ausgezeichnet leben und arbeiten könne, nannte er nun einen weiteren Grund, warum er seine Zukunft nun doch anders plane.

Als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn (WFG) hat Wolters 2017 aus der Politik den Auftrag bekommen, die Neuausrichtung der Gesellschaft zu gestalten und diese in Zusammenarbeit mit wichtigen Akteuren der Stadtverwaltung, der Wirtschaft und Wissenschaft gewinnbringend für die Stadt Paderborn aufzustellen. Aktuelle Projekte, wie etwa laufende Ansiedlungsvorhaben, das Entstehen eines Kreativquartiers sowie die zukünftige Entwicklung des Technologieparks und der Barker Barracks sind für Wolters weitere entscheidende Perspektiven und zusätzliche Gründe dafür, seine Arbeit in Paderborn fortzusetzen.

»Das ist für uns alle eine sehr gute Nachricht«, kommentiert Bürgermeister Michael Dreier Wolters Entscheidung. Als Aufsichtsratsvorsitzender der WFG stand Dreier in den vergangenen Wochen, seit Bekanntgabe Wolters möglicher Kandidatur, in intensiven Gesprächen mit dem Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft. Gemeinsam, so Wolters und Dreier, wolle man in Zukunft weiterhin für eine erfolgreiche und nachhaltige Standortentwicklung Paderborns sorgen.

In Paderborn angetreten sei Wolters seinerzeit mit drei wesentlichen Botschaften: Klarheit, Verbindlichkeit und Ehrlichkeit. »Dies sind für mich ganz wesentliche Grundlagen des Lebens und der Arbeit«, sagt Wolters. »Politik, Wirtschaft und die Menschen in meinem Umfeld haben mich genauso kennengelernt und mir auf dieser Basis ihr Vertrauen für die gemeinsame Arbeit gegeben. Darauf möchte ich in Zukunft zusammen mit meinem Team weiter aufbauen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6953039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F