So., 29.09.2019

Erster Paderborner Mobilitätstag bietet viele Informationen Müllabfuhr auf leisen Sohlen

Stellvertretender Bürgermeister Martin Pantke freut sich, dass er einmal am Steuer eines Müllwagens Platz nehmen darf – zumal dieses Modell voll elektrisch unterwegs ist.

Stellvertretender Bürgermeister Martin Pantke freut sich, dass er einmal am Steuer eines Müllwagens Platz nehmen darf – zumal dieses Modell voll elektrisch unterwegs ist. Foto: Maike Stahl

Von Maike Stahl

Paderborn (WB). In der Paderborner Südstadt bricht am Montagmorgen eine neue Ära in der Müllabfuhr an: Ein strombetriebenes Sammelfahrzeug wird sich nahezu lautlos durch die Straßen bewegen. »Leider nur ein Pilotprojekt«, sagt ASP-Leiter Reinhard Nolte. Der ASP präsentierte den E-Müllwagen aus der Schweiz beim Mobilitätstag am Samstag und verpflichtete ihn direkt für einen Probetag in Paderborn.

Generell ist Nolte aber überzeugt, »dass wir in den nächsten fünf Jahren diese Art von Fahrzeug im Einsatz haben – vollelektrisch oder mit Brennstoffzelle.« Derzeit seien gerade die schweren Spezialfahrzeuge aber kaum auf dem Markt oder noch sehr teuer. Den aus dem schweizerischen Thun ausgeborgten E-Müllwagen hat die Designwerk GmbH in Winterthur auf Basis eines Volvo-Müllwagens umgerüstet.

»Vier haben wir in einem Pilotprojekt elektrifiziert, acht sind derzeit unterwegs, zehn kommen bis Jahresende hinzu«, erzählt Designwerk-Geschäftsführer Andreas Schimanski. Derzeit kosten die E-Müllwagen mit 500.000 Euro zweieinhalb mal so viel wie ein konventioneller. Bereits im Einsatz hat der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb (ASP) eine vollelektrische Kehrmaschine, die bei den Besuchern des Mobilitätstages ebenfalls auf viel Interesse stieß.

Auch zum Thema Verkehr informierte die Stadt selbst. Unter anderem erläuterten Stefan Agethen und seine Kollegen, die Funktionsweise der noch relativ neuen Fahrradampeln an der Kreuzung Dubeloh-/Hatzfelder Straße sowie an der Borchener Straße. »Wenn ein Radfahrer sich beim Linksabbiegen nicht in den fließenden Verkehr einordnen möchte, kann er die Kreuzung zunächst überqueren zu einer Aufstellfläche für Radfahrer«, erläuterte Agethen. Dort werde er durch einen Sensor erkannt, was die Ampel mit einem blauen Fahrradsymbol signalisiert, und erhalte freie Fahrt.

Neben technischen Details gab es für die Besucher einiges zum Ausprobieren – beispielsweise ein breites Spektrum von E-Bikes »für jeden Geschmack und Anspruch«, wie Jan Fischer von der Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft (ZEG) erläuterte. Die Technische Beigeordnete der Stadt, Claudia Warnecke, nutzte die Gelegenheit beim Rundgang, ihn nach seiner Meinung zum Thema öffentliche Fahrradladestationen zu fragen, die auch in Paderborn diskutiert würden. »Kombiniert mit dem Verleih von Ladegeräten, zum Beispiel über die Touristinformation oder am Bahnhof, ist das ein guter Service«, bestätigte Fischer.

Aber auch eine Nummer größer gab es viel zu sehen: E- und Hybridautos sowie verschiedene Ladesäulen und die Angebote des Padersprinters. »Sehr vielfältig und für jeden etwas dabei«, stellte stellvertretender Bürgermeister Martin Pantke dem ersten Mobilitätstag ein gutes Zeugnis aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6966955?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F