Fr., 11.10.2019

Nach FSV-Custom-Trucks-Aus: Doggylicious serviert weiter Hot Dogs Konzentration auf die Zukunft

In den beiden Doggylicious-Foddtrucks werden auch weiterhin ausgefallene Hot-Dog-Kreationen angeboten. Der Fahrzeughersteller FSV-Custom-Trucks, der die Fahrzeuge baute, ist insolvent.

In den beiden Doggylicious-Foddtrucks werden auch weiterhin ausgefallene Hot-Dog-Kreationen angeboten. Der Fahrzeughersteller FSV-Custom-Trucks, der die Fahrzeuge baute, ist insolvent.

Von Maike Stahl

Paderborn (WB). 2015 haben Sandra Flore und Sven Vieth Hot Dog-Genuss in Paderborn auf ein neues Level gehoben: Mit ihrem Doggylicious-Foodtruck, der inzwischen einen Bruder bekommen hat, sind sie in der Region und weit darüber hinaus an festen Standorten, bei Feiern, Events und Märkten unterwegs. Und das soll auch so bleiben.

Den Bau von Food-Trucks hingegen, mit dem Flore und Vieth geschäftlich ebenfalls zusammen unterwegs waren, haben die beiden zusammen mit ihrem FSV Custom-Trucks-Partner, Karl Schnietz, schweren Herzens aufgeben müssen. Für den Fahrzeugbaubetrieb, in dem sie mit vier Mitarbeitern in fast vier Jahren 20 Foodtrucks entworfen und gebaut haben, wurde am 2. September ein Insolvenzverfahren eröffnet. Seit Ende März sei FSV bereits Geschichte, bestätigt Vieth. Als Grund für die Insolvenz nennt er einen Rechtsstreit mit dem Flughafen, wo die Doggylicious-Hot Dogs bis 2018 in einem von FSV gefertigten Imbiss aus Übersee-Containern angeboten wurden .

Täglich unterwegs

Einzelheiten der juristischen Auseinandersetzung möchte Vieth nicht nennen. »Wir haben vieles richtig gemacht, waren am Ende aber vielleicht zu gutmütig«, hat er aber für sich eine Lehre aus der Angelegenheit gezogen, die alle Beteiligten einige Nerven gekostet habe. »In Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter haben wir aber entschieden, dass es für Doggylicious und die Auf die Hand GbR auf jeden Fall ganz normal weiter gehen soll.« Die Auf die Hand GbR, in der Flore und Vieth ebenfalls Gesellschafter sind, veranstaltet Street-Food-Events. »Beides läuft profitabel und erfolgreich, und wir haben noch viele gute Ideen, auf die wir uns jetzt konzentrieren wollen«, wollen die Jungunternehmer ihre Aktivitäten nach dem schmerzlichen Ende von FSV jetzt ganz auf die Zukunft ausrichten.

Mit ihren inzwischen zwei Foodtrucks sind sie täglich unterwegs: In Paderborn und Umgebung, wo sie unter anderem Mittagstisch an verschiedenen Standorten anbieten, aber auch weit darüber hinaus. »Wir sind auf Messen und Märkten, Streetfood­events und Veranstaltungen bundesweit unterwegs«, erzählt Sven Vieth. Aber auch für private Feiern und Firmenevents übernehmen sie mit ihren Trucks das Catering. In Paderborn sind Sandra Flore und Sven Vieth auch wieder auf dem Weihnachtsmarkt mit ihren ausgefallenen Hotdog-Kreationen vertreten. Drei feste Mitarbeiter und bis zu 15 Aushilfskräfte gehören nach Angaben von Sven Vieth zum Doggylicious-Team.

Mobiles Café

Ein Zukunftsprojekt mit einem festen Standort planen Sven Vieth und Sandra Flore in Warburg . Dort will der 38-Jährige auf dem Neustadtmarktplatz ein mobiles Café in einem aufwändig umgebauten Schiffscontainer errichten, das im April 2020 eröffnen soll. Ursprünglich sollte das Café bereits im September für eine zweimonatige Testphase öffnen, doch das Projekt sei wegen der FSV-Insolvenz noch einmal verschoben worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6993417?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F