Mi., 16.10.2019

CDU will Situation im Bereich Westernstraße, Westernmauer und Alter Torgasse in Ausschuss thematisieren Wie gefährlich ist die Innenstadt?

In einigen Bereichen der Innenstadt haben alkoholisierte Personen für Beschwerden gesorgt. Die CDU hat diesbezüglich einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung formuliert.

In einigen Bereichen der Innenstadt haben alkoholisierte Personen für Beschwerden gesorgt. Die CDU hat diesbezüglich einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung formuliert. Foto: Schwabe

Paderborn (WB). Im oberen Bereich der Westernstraße, der Westernmauer und der Alten Torgasse haben sich Anlieger über stark alkoholisierte und zum Teil übergriffige Personen beschwert. Wie berichtet, fordert die Interessengemeinschaft Innenstadt nun, ein Alkoholverbot für den Bereich auszusprechen.

Die CDU im Paderborner Stadtrat nimmt die Situation nun zum Anlass, eine Anfrage an die Stadtverwaltung für die nächste Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses auf die Tagesordnung zu setzen. Wie die CDU-Fraktion in einer Mitteilung schreibt, sei der Bereich am Westerntor durch die verschiedenen gastronomischen Einrichtungen, aber auch durch die Haltestelle für die Nachtbusse sehr belebt.

Sicherheit für alle Anwesenden müsse gewährleistet sein

»Wir erleben ein Spannungsfeld eines Dienstleistungs- und Aufenthaltsbereiches gerade auch für junge Menschen in einer modernen Universitätsstadt und Situationen, die für viele Gäste und Anwohner ein eher unschönes Bild unserer Innenstadt abgeben, weil von bestimmten Personenkreisen grenzwertige und zum Teil auch nicht akzeptable Verhaltensmuster an den Tag gelegt werden«, sagt der stellvertretende Bürgermeister Dieter Honervogt (CDU).

Vorderste Maxime müsse es sein, dass die Ordnungsbehörden der Stadt und vor allem des Kreises Paderborn, also die Kreispolizeibehörde, die Sicherheit für alle Anwesenden sicherstellten und im direkten Umfeld Ruhe und mindestens subjektives Wohlbefinden für die Anwohner gewährleistet sei. »Allerdings«, schreibt Honervogt, »muss es dabei um die ›Bekämpfung‹ der Probleme gehen, nicht nur um deren Verdrängung. Außerdem darf die breite Masse, die sich im Innenstadtbereich aufhält und dort gewollt ist, nicht unter einen Generalverdacht mit den Personen gestellt werden, die als Ruhestörer, Randalierer oder sogar Straftäter auftreten.«

CDU will wissen, wie die Verwaltung die Situation beurteilt

Die CDU hat folgende Fragen an die Verwaltung formuliert, die in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, 12. November, 17 Uhr, im großen Sitzungssaal des Historischen Rathauses, beantwortet werden sollen: Wie beurteilt die Verwaltung die derzeitige (vor allem nächtliche) Situation rund um das Westerntor? Welche Maßnahmen hat die Verwaltung bislang (gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde) in die Wege geleitet, um den Beschwerden zumindest ein Stück weit gerecht zu werden?

Wie beurteilt die Verwaltung im Gesamtzusammenhang und im Sinne der Ordnungspartnerschaft mit der Polizei die personelle Ausstattung von B.O.S.S. (Anm. d. Red., Modellprojekt: Büro für Ordnung, Schutz und Sicherheit)? Welche Maßnahmen kann die Verwaltung gemeinsam mit der Polizei und anderen Partnern mit Blick auf die neue Zentralstation schon in der jetzigen Planungsphase berücksichtigen?

Kommentare

Hoffentlich

Hoffentlich wird da bald mal durchgegriffen man kann dort meistens nicht mit seinem Kind stehen ohne Angst haben zu müssen das da irgendein alki gleich Stress macht oder das man nonstop belästigt wird

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7003609?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F