Mo., 11.11.2019

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge startet Spendenaktion im Kreis Paderborn Sammeln gegen das Vergessen

Mit tatkräftiger Unterstützung des Paderborner Bürgerschützen­vereins, der Bundeswehr, des Reservistenverbandes und von Schülern des Theodorianums hat am Samstag die Sammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge begonnen.

Mit tatkräftiger Unterstützung des Paderborner Bürgerschützen­vereins, der Bundeswehr, des Reservistenverbandes und von Schülern des Theodorianums hat am Samstag die Sammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge begonnen. Foto: Matthias Band

Von Matthias Band

Paderborn (WB). 834 Kriegsgräberstätten mit mehr als 2,7 Millionen Gräbern pflegt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Das kostet Geld. Mehr als 40 Paderborner haben am Samstag vor dem Rathaus mit der diesjährigen Haus- und Straßensammlung begonnen – der Auftaktaktion für den gesamten Kreis Paderborn.

»Arbeit für den Frieden« steht auf den Jutebeuteln, die einige der prominenten Sammler dabei haben. »So viele Sammler waren es noch nie«, sagen die Organisatoren vom Kreisverband des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Unter ihnen sind Schüler des Gymnasiums Theodorianum, zahlreiche Vertreter des Vorstandes des Paderborner Bürgerschützenvereins (PBSV), der britische Verbindungsoffizier Alan Patterson, Vertreter der Bundeswehr und des Reservistenverbandes, Landrat ­Manfred Müller, Bürgermeister Michael Dreier sowie Mitglieder des Vorstandes des Paderborner Kreisverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge wie Hermann-Josef Bentler und Geschäftsführer Heinrich Vogt. Auch Urban Zemelka vom Jugendamt ist dabei.

Schüler des Theodorianums nehmen an der Sammelaktion teil

»Frieden ist wichtiger denn je«, sagt Landrat Manfred Müller zur Eröffnung der Sammelaktion. »Wir wollen erinnern. Wir wollen aber auch zeigen, dass man für Frieden etwas tun muss.« Frieden sei keine Selbstverständlichkeit. Müller freut sich besonders, dass erneut Schüler des Theodorianums an der Sammelaktion teilnehmen und erinnert daran, dass Schüler des Gymnasiums sich schon seit Jahren für das Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege einsetzen und 2014 in Flandern gemeinsam mit Schülern der englischen Partnerschule Mildenhall College Academy ein Denkmal für den sogenannten Weihnachtsfrieden im Ersten Weltkrieg eingeweiht hatten.

Sammlung im Kreis Paderborn läuft noch bis zum 17. November

Noch bis zum 17. November sind Sammler im Kreis Paderborn unterwegs, um Spenden für den Volksbund zu sammeln. Die Sammler, die in den einzelnen Kreiskommunen unterwegs sein werden, darunter Mitglieder der Schützenvereine, der Feuerwehr, der Bundeswehr und des Reservistenverbandes, verfügen über einen Ausweis, eine Sammelliste und Informationsmaterial über den Zweck der Sammlung.

Die Spenden sind nach Angaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge für den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im Ausland bestimmt. Damit verbunden sei die Unterstützung der sogenannten Workcamps des Volksbundes im In- und Ausland sowie von Projekten im Rahmen der Friedenserziehung in den Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes.

Zentrale NRW-Feier am 16. November in Hövelhof

Die zentrale Landesfeier in NRW anlässlich des Volkstrauertages findet am Samstag, 16. November, um 16 Uhr in der katholischen Kirche in Hövelhof statt. Der Volkstrauertag steht in diesem Jahr unter dem Motto »100 Jahre Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge – Europa, der Krieg und ich«. Schüler der Franz-Stock-Realschule Hövelhof und der Krollbachschule Hövelhof sowie Vertreter der St.-Hubertus-Jungschützen stellen dazu ihre Gedanken vor.

1922 ins Leben gerufen, diente der Volkstrauertag zunächst dem Gedenken an die Toten des Ersten Weltkrieges. Die National­sozialisten benannten den Tag in »Heldengedenktag« um und nutzten ihn für ihre Propaganda. Seit 1945 wird am Volkstrauertag auch der zivilen Opfer des Krieges gedacht.

Der Volksbund wurde 1919 gegründet. Er kümmerte sich zunächst um die Gräber der deutschen Kriegstoten des Ersten Weltkrieges im Ausland, ab 1946 auch um die Kriegsgräber des Zweiten Weltkrieges. Heute pflegt der Volksbund 834 Kriegsgräberstätten mit mehr als 2,7 Millionen Gräbern in 46 Staaten.

Im Vorfeld der Gedenkstunde am 16. November hat der Kreisverband Paderborn mehrere Veranstaltungen organisiert: Am Donnerstag, 14. November, spricht Dr. Volker Jacob aus Münster um 19 Uhr im Kreishaus zum Thema »Gemeinsam für den Frieden – 100 Jahre Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7056420?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F