Mahnschreiben nicht im Auftrag der Stadtwerke und Eon
Verbraucherzentrale warnt vor dubioser Inkassofirma

Paderborn (WB). Die Verbraucherzentrale Paderborn warnt vor einem dubiosen Inkassounternehmen, das derzeit Zahlungsaufforderungen für angeblich nicht beglichene Rechnungen von Energieversorgern verschickt.

Donnerstag, 14.11.2019, 17:34 Uhr aktualisiert: 14.11.2019, 18:50 Uhr
So sieht das Schreiben des angeblichen Inkassobüros aus. Foto: Verbraucherzentrale
So sieht das Schreiben des angeblichen Inkassobüros aus. Foto: Verbraucherzentrale

Angeschriebene Kunden sollten das Schreiben des selbsternannten Inkassobüros »Aleksander & Co KG« ignorieren und keinesfalls eine Zahlung leisten, rät die Verbraucherzentrale. Mit einer dritten Mahnung fordert das angebliche Inkassounternehmen auf, die »Strumrechnung« bis zum 14. November 2019 zu bezahlen, ansonsten würde ein Inkassounternehmen beauftragt.

Die Paderborner Stadtwerke bestätigen ebenso wie Eon Energie Deutschland, keinen Auftrag an »Aleksander & Co KG« erteilt zu haben. »Jedes Inkassobüro muss gemäß Rechtsdienstleistungsgesetz registriert sein. Es benötigt einen entsprechenden Registrierungsbescheid der zuständigen Aufsichtsbehörde. Ein solcher liegt hier nicht vor«, so Susanne Paleschke von der Verbraucherzentrale.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065752?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Könnte Baby noch leben?
Auch im Klinikum Herford wurde das Baby behandelt. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker