Sa., 07.12.2019

Paderborner Politiker loben Neubauprojekt an Elsener Straße Wohnen über dem Rewe-Markt

Der alte Rewe-Markt an der Elsener Straße soll abgerissen und neu gebaut werden. Zusätzlich sollen 30 neue Wohnungen entstehen. Die Politik lobt das Vorhaben.

Der alte Rewe-Markt an der Elsener Straße soll abgerissen und neu gebaut werden. Zusätzlich sollen 30 neue Wohnungen entstehen. Die Politik lobt das Vorhaben. Foto: Jörn Hannemann

Von Ingo Schmitz

Paderborn (WB). Dieses Bauvorhaben bekommt die volle Unterstützung der Politik: Der bestehende Rewe-Markt an der Elsener Straße soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Der Clou: Über und neben dem neuen Lebensmittelmarkt sollen 30 neue Wohnungen entstehen.

Die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses der Stadt Paderborn lobten das Projekt. Es sei vorbildlich. Endlich werde etwas Sinnvolles mit der großen Fläche angefangen, die die Flachdach-Supermärkte naturgemäß verbrauchten, lautete der Tenor. Mindestens 30 Prozent der Wohnungen werden dem geförderten Wohnungsbau zugeschlagen.

Altes Gebäude nicht sanierungswürdig

Aktuell hat der Rewe-Markt eine Verkaufsfläche von 900 Quadratmetern. Nach Angaben des Investors sei der jetzige Markt samt Praxisgebäude „aus wirtschaftlichen sowie aus energetischen Gründen nicht mehr sanierungswürdig“. Daher soll neu gebaut werden. Doch der Investor will den Markt nicht nur „eins zu eins“ ersetzen, sondern zusätzlich noch Wohnungen draufsetzen – übrigens ein Trend, dem auch andere Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl und Co. folgen. Der Vorteil: Der Flächenverbrauch in den Städten sinkt.

Durch den geplanten Neubau soll die Verkaufsfläche auf 1000 Quadratmeter mit 400 Quadratmeter Nebenflächen erweitert werden. Ziel des Investors ist es, den künftigen Bewohnern der benachbarten Alanbrooke-Kaserne eine nahe Lebensmittelversorgung zu bieten, die den heutigen Ansprüchen genügt: mehr Produkte, breitere Gänge.

Da die Fläche des neuen Supermarkts allein nicht ausreicht, um die 30 Wohnungen unterzubekommen, wird es zusätzlich einen dreigeschossigen Wohnkomplex an der östlichen Grundstücksgrenze geben, der auf Stelzen stehen wird. Die Kunden des neuen Rewe-Marktes sollen auch künftig auf der Erdgeschossebene parken können. Zusätzlich ist aber auch der Bau einer Tiefgarage vorgesehen. Diese soll von den Bewohnern der 30 Wohnungen genutzt werden.

Zustimmung aus allen Fraktionen

Die Zufahrt auf das Grundstück soll von der Kreuzung Elsener Straße/Erzbergerstraße erfolgen. Um die Sicherheit beim Abbiegen zu gewährleisten, soll der Bereich mit in die Ampelschaltung integriert werden. Eine zusätzliche Ausfahrt für den Lieferverkehr ist östlich der neuen Zufahrt vorgesehen.

Reinhard Borgmeier (Linksfraktion) lobte das Vorhaben und bedauerte zugleich, dass es der Rat versäumt habe, an anderer Stelle ebenfalls dafür zu sorgen, dass Supermärkte überbaut werden – an der Neuhäuser Straße zum Beispiel, wo in der kommenden Woche der neue Lidl-Markt eröffnet wird. Ulrich Koch (SPD) sprach sich ebenfalls dafür aus, gegenüber Bauherren von Supermärkten mehr Druck auszuüben.

Weitere Zustimmung kam von CDU-Fraktionschef Markus Mertens. Er forderte zudem, dass die Verkehrsplaner die Fahrradsituation an der Stelle genau in den Blick nehmen müssten, um Unfälle zu vermeiden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115344?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F