Di., 11.02.2020

Paderborner Einsatzkräfte mussten Montag sieben weitere Einsätze abarbeiten Sturm „Sabine“: Feuerwehr noch immer im Stress

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Paderborn (WB). Auch am Montag sorgte das Sturmtief „Sabine“ für Feuerwehr-Einsätze im Stadtgebiet Paderborn. Meist waren umgestürzte Bäume die Ursache.

Allerdings, so die Feuerwehr, sei es nicht mehr erforderlich gewesen, zusätzliche Einsatzkräfte oder den Einsatzleitstab zu alarmieren. Die Einsätze wurden durch die Feuerwehrleute der hauptamtlichen Wachen Süd und Nord sowie den ehrenamtlichen Einsatzkräften aus den Löschzügen abgearbeitet.

Bis Dienstag 8 Uhr mussten weitere sieben unwetterbedingte Einsätze abgearbeitet werden. Somit beläuft sich die Einsatzbilanz durch das Sturmtief auf insgesamt 21 Einsätze. Auch am Montag waren es häufig umgestürzte Bäume im Fahrbahnbereich, die ein Eingreifen der Feuerwehr erforderten.

So waren beispielsweise am Kirschenkamp, am Rochusweg und auf dem Wilseder Weg Bäume auf die Straße bzw. den Fußweg gestürzt. An der Abtsbrede wurde auch ein geparkter Pkw von einem umstürzenden Baum getroffen, am Busdorf drohte eine Jalousie auf die Straße zu stürzen.

Da die Unwetterlage nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes anhält, rechnet die Feuerwehr auch im Lauf des heutigen Tages mit sturmbedingten Einsätzen. Sie bittet daher alle Personen, sich weiter mit Vorsicht draußen aufzuhalten sowie Wälder und Parks vorerst zu meiden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7253086?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F