Zonta-Club Paderborn ehrt erstmals Handwerkerinnen
Vier Innungsbeste prämiert

Paderborn (WB/kcm). Der Zonta-Club Paderborn hat am Mittwochabend vier Mitglieder mit dem Zonta-Handwerkspreis ausgestattet. Damit wurden im Verein erstmalig vier weibliche Innungsbeste für herausragende Ausbildungsleistungen von Frauen im Handwerk im Jahre 2019 ausgezeichnet. Optikermeisterin Elke Schröder lobte die „Leidenschaft und das Durchhaltevermögen“ der Ausgezeichneten in den Räumen der Kreishandwerkerschaft Paderborn. Die Optikerin ergänzte: „Von über 600 abgelegten Prüfungen waren die vier hier ausgezeichneten die besten Frauen – das soll besonders gewürdigt werden.“

Samstag, 15.02.2020, 19:37 Uhr aktualisiert: 15.02.2020, 19:40 Uhr
Freuten sich über die Auszeichnungen: Elke Schröder, Petra Lettermann (Präsidentin Zonta Paderborn), Stefanie Kleine (Vizepräsidentin), Anja Collmer (Vorsitzende Freunde von Zonta), Friseurin Larissa Klein, Ulrike Rhode (Kreishandwerkerschaft), Dachdeckerin Sarah Marx, Peter Gödde (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft) und Anlagenmechanikerin Kristina Erichlandwehr. Foto: Kevin Müller
Freuten sich über die Auszeichnungen: Elke Schröder, Petra Lettermann (Präsidentin Zonta Paderborn), Stefanie Kleine (Vizepräsidentin), Anja Collmer (Vorsitzende Freunde von Zonta), Friseurin Larissa Klein, Ulrike Rhode (Kreishandwerkerschaft), Dachdeckerin Sarah Marx, Peter Gödde (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft) und Anlagenmechanikerin Kristina Erichlandwehr. Foto: Kevin Müller

Am Abend ausgezeichnet wurden Larissa Klein, die ihre Ausbildung als Friseurin bei Unsiex Friseure in Paderborn absolviert hat, Sarah Marx, die ihre Ausbildung zur Dachdeckerin bei Udo Deppe und Matthias Ilse in Salzkotten abschloss, und Kristina Erichlandwehr, die in Delbrück bei Hagenhoff Bad und Heizung zur Anlagenmechanikerin ausgebildet wurde. Nicht anwesend war die vierte Preisträgerin, Vanessa Frevert, die eine Ausbildung zur Raumausstatterin bei Raumausstattung Fiene in Schieder-Schwalenberg erfolgreich beendete. Sie war aufgrund der Vorbereitung auf ihre Meisterprüfung verhindert.

Liebe zum kreativen Freiraum

Anja Collmer, Vorsitzende des Fördervereins Freunde von Zonta International, las zur Vorstellung der Preisträgerinnen ihre jeweils selbstverfassten Vorstellungen vor. Verbunden habe die Teilnehmer in ihren Berufswahlen die Liebe zum kreativen Freiraum und zur Abwechslung des Handwerks. Und auch in ihrer Kindheit waren die vier Frauen bereits sehr am Handwerk interessiert.

Bei der Friseurausbildung bestehe laut Peter Gödde, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe, ein Frauenanteil von 78 Prozent. Bei den Raumausstattern sinkt der Anteil im Vergleich dagegen auf 50 Prozent, während bei den Anlagenmechanikern nur 4 Prozent der Auszubildenden Frauen sind. „Umso höher ist die Leistung der anwesenden Frauen zu bewerten“, sagte Gödde. Er fügte hinzu: „In der Regel haben sich die Frauen, die hier heute geehrt werden, mit ihrer Leistung gegenüber ihren Kollegen deutlich hervorgehoben.“

Internationales Netzwerk

Collmer überreichte schließlich den drei anwesenden Innungsbesten zusammen mit Petra Lettermann, Präsidentin des Zonta-Clubs Paderborn, und Stefanie Kleine, Vizepräsidentin des Clubs, die Urkunden. Anschließend wurde auf eine erfolgreiche Zukunft angestoßen.

Der Zonta-Club existiert seit 20 Jahren in Paderborn. Das internationale Netzwerk wurde 1919 in den USA gegründet und zählt knapp über 33.000 ehrenamtliche Mitglieder. Auf lokaler Ebene organisiert der Paderborner Zonta-Club Benefizveranstaltungen mit dessen Erlösen soziale Einrichtungen und junge Frauen gefördert werden. Seit 2008 verleiht der Club auch den Wissenschaftspreis für Mathematik, Informatik, Ingenieurswesen und Naturwissenschaften an der Uni Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7261592?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Brandsatz vor Tönnies-Villa: Paar festgenommen
An dieser Zufahrt zum Anwesen der Familie Tönnies wurden die verdächtigen Gegenstände gefunden. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker