Sa., 15.02.2020

Komische Nacht in Paderborn an sechs Orten Querbeet durchs Kabarett: Geht’s noch witziger?

Peter Wehrmann alias „Pete The Beat“ performt AC/DC.

Peter Wehrmann alias „Pete The Beat“ performt AC/DC. Foto: Rahel Schuchardt

Von Rahel Schuchardt

Paderborn (WB). Die Caféte der Kulturwerkstatt ist voll, die Leute sind gut drauf. Bereits zum 13. Mal findet die Komische Nacht in Paderborn statt – auch im Café & Bar Celona, Café Central, im Gut Lippesee und Gut Ringelsbruch und im Wald-und-Wiesen-Café sind die Tische gefüllt, denn in allen sechs Locations treten verschiedene Künstler abwechselnd auf. „Sechsmal vor anderem Publikum zu stehen ist definitiv was Besonderes“, so Marlon Schröter, der Verantwortliche der Kulturwerkstatt an diesem Abend. Obwohl das Konzept die Bandbreite des Comedy repräsentieren soll, ist nicht eine weibliche Künstlerin vertreten.

Pete The Beat legte als erster auf der Bühne einen legendären Start hin- der Guinnessbuch-Weltrekordhalter im Dauerbeatboxen überrascht und begeistert das Publikum. Für die Hits von Deep Purple, AC/DC und Led Zeppelin benötigte der 53-Jährige nicht mehr als ein Mikro. „Brauchst du ‘nen Arzt?“, fragt er eine 23-jährige Besucherin, die sich nach seiner Imitation eines alten VW-Käfers und Trabis nicht mehr halten kann vor Lachen. Danach hat das Publikum 20 Minuten Zeit, um sich zu erholen, denn der nächste Künstler hat sich bereits auf den Weg gemacht.

Spontan und lustig: Kabarettist Manuel Wolff überzeugt das Publikum. Foto: Rahel Schuchardt

Der Stand-Up-Comedian Nizar nimmt mit viel Charme seinen Vater aufs Kreuz. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig: „Wir sind für einen Geburtstag hergefahren, und haben zufällig über das Internet von der Komischen Nacht erfahren. Da ist echt für jeden was dabei, man muss halt auch eine gewisse Offenheit mitbringen“, sind sich die Studentinnen Rebekka und Anastasia einig.

Dass die Kulturwerkstatt sich für eine Interaktion mit dem Publikum anbietet, erkennt Kabarettist Manuel Wolff. Erstmal tauscht er sein Bier gegen ein Stück Pizza, dann witzelt er mit dem Publikum über die Studierenden neben der Bühne: „Was habt ihr da drüben denn, was die nicht haben?“ – „Einen Job!“, schreit jemand in der „Erwachsenen-Ecke“.

Den Abschluss machten der Brite Don Clarke, bei dessen anzüglichen Witzen kein Auge trocken bleibt, und der junge Kölner Sertaç Mutlu. „Ich habe den Abend sehr genossen. Es ist schön, wenn bei vielen Leuten meine Art ankommt – das Publikum ist immer ehrlich“, so der junge Comedian.

Die 14. Komische Nacht findet am 7. Oktober statt.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7261593?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F