Bei laufendem Betrieb wird in Ahden das 15.000 Quadratmeter große Vorfeld erneuert – mit Video
Flughafen investiert vier Millionen Euro

Paderborn (WB). Nach 50 Jahren erhält der Flughafen Paderborn-Lippstadt ein neues Vorfeld. Vier Millionen Euro kostet die umfangreiche Erneuerung. Einschränkungen für den Flugbetrieb gibt es nicht.

Freitag, 28.02.2020, 05:00 Uhr aktualisiert: 28.02.2020, 17:13 Uhr
Auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt wird das 50 Jahre alte Vorfeld - also der Bereich, in dem die Flugzeuge am Terminal parken - erneuert. Auf 15.000 Quadratmetern wird der Asphalt abgetragen und durch eine neue Betonschicht ersetzt. Foto: Jörn Hannemann
Auf dem Flughafen Paderborn-Lippstadt wird das 50 Jahre alte Vorfeld - also der Bereich, in dem die Flugzeuge am Terminal parken - erneuert. Auf 15.000 Quadratmetern wird der Asphalt abgetragen und durch eine neue Betonschicht ersetzt. Foto: Jörn Hannemann

Wo normalerweise Flugzeuge am Terminal parken und Passagiere über Gänge die Maschinen betreten, sind jetzt Bagger, Fräsen und anderes schweres Gerät im Dauereinsatz. „Der Asphalt wurde seit einem halben Jahrhundert, also seit dem Bau des Flughafens, genutzt und hat unzählige Flugzeuge mit gewaltigem Gewicht getragen“, sagt Bauingenieur Jörg Weidemüller (52), Bereichsleiter Bau, Infrastruktur und Technik am Flughafen.

Schon im Frühjahr des vergangenen Jahres gingen die Bauarbeiten los. In der vor wenigen Wochen begonnenen zweite Phase des Bauprojekts wird die frühere Asphalt- und Bodenschicht etwa einen halben Meter tief abgetragen. Ersetzt wird die 15.000 Quadratmeter große Fläche durch eine neue Betondecke. „Beton ist langlebiger als Asphalt“, so Weidemüller. Aus Kosten- und Umweltschutzgründen wird darauf geachtet, dass alles Verwertbare vom Bodenaushub vor Ort bleibt und wiederverwendet wird. „Wir wollen ja keinen Baustofftourismus und LKW-Konvois, die unnötig Lärm verursachen und Energie verschwenden.“

Flughafen Paderborn baut neues Vorfeld

1/26
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann
  • Foto: Jörn Hannemann

Bewusst habe man sich als Bauzeit für den Winterflugplan entschieden, weil dann die Flugfrequenz niedriger und das Disponieren der Flugzeuge und Passagiere leichter ist. Gearbeitet wird bei laufendem Flugbetrieb. Die Arbeiten sollen Ende April abgeschlossen sein. „Trotz der komplexen Baumaßnahmen sind wir derzeit voll im Zeitplan und Kostenrahmen.“ Für die Passagiere wird bis dahin ein Bustransfer eingerichtet, der sie vom Terminal zu den Flugzeugen bringt.

17 Millionen Euro bis 2022

Ein Aspekt beim Projekt ist die Installation von leistungsfähigeren Entwässerungsrinnen, die größere Mengen Niederschlagswasser aufnehmen können und neuen Richtlinien und Umweltauflagen entsprechen. „Der Klimawandel ist auch am Flughafen angekommen.“

Das Vorfeld umfasst unter anderem vier so genannte Flugzeug-Abfertigungspositionen. Das sind die Bereiche, in denen die Maschinen parken. Die Positionierung der Flugzeuge wurde leicht angepasst, um die Abfertigungsprozesse zu verbessern. Eine neue Lichttechnik weist den Piloten den Weg zum Startpunkt und zur Landeposition.

Weiterer Öko-Effekt: Um den Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, wurde für knapp 60.000 Euro eine Bodenstromversorgung angelegt, um die Flugzeuge mit Strom zu versorgen. So kann an dieser Stelle auf Diesel-Aggregate verzichtet werden. Die Erneuerung des Vorfeldes ist Teil eines millionenschweren Investitionsprogramm am Flughafen. Bis zum Jahr 2022 soll insgesamt 17 Millionen Euro in die Modernisierung des Regionalflughafens investiert werden. Nach dem Vorfeld werden unter anderem auch die Gebäude und das Brandschutz- und Sicherheitssystem modernisiert, um auch langfristig die geforderten Standards am „Heimathafen“ Paderborn zu erfüllen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7299189?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Hummels genügen zwei Chancen gegen chancenlose Arminen
Mats Hummels (rechts) hebt ab, köpft und trfft zum 2:0 - die Vorentscheidung in der Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker