Paderborner Osterlauf steht wegen des Coronavirus auf der Kippe – Ü30-Party in der Paderhalle ist abgesagt
Was passiert mit geplanten Veranstaltungen?

Paderborn (WB). Nach Informationen des WESTFÄLISCHEN VOLKSBLATTES soll es an diesem Dienstag ein Treffen im Kreishaus geben, an dem alle Rathauschefs der kreisangehörigen Kommunen teilnehmen, um das weitere Vorgehen in der Coronavirus-Krise abzustimmen.

Dienstag, 10.03.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 10.03.2020, 16:04 Uhr
Christian Stork, Organisationsleiter des Osterlaufs, ging am Montag zu 90 Prozent von einer Verschiebung aus. Foto: Jörn Hannemann
Christian Stork, Organisationsleiter des Osterlaufs, ging am Montag zu 90 Prozent von einer Verschiebung aus.

Derweil machen sich die Organisatoren von Großveranstaltungen Gedanken, wie es weiter gehen soll. Christian Storks Zuversicht, dass der 74. Internationale Paderborner Osterlauf am Karsamstag, 11. April, wie geplant stattfinden kann, ist seit dem Wochenende, seit der Empfehlung des Bundesgesundheitsministers , spürbar gewichen. „Zurzeit bin ich zu 90 Prozent so weit, dass wir den Osterlauf wohl verschieben werden müssen“, sagte der Organisationsleiter am Montag. „Ich habe offizielle Anfragen zur Risikobewertung an die Behörden gestellt und warte auf Antwort.“ Am Abend traf sich das Präsidium des SC Grün-Weiß, um zu beratschlagen.

Uni Baskets befürchten finanzielle Einbußen

Auch mit Dominik Meyer stand Stork am Montag in Kontakt. Der Geschäftsführer der Uni Baskets registriert die dynamische Entwicklung ebenfalls mit Sorge. „Natürlich geht die Gesundheit der Menschen vor. Doch wir wollen unsere Fans nicht vergraulen. Gerade jetzt, wo wir so erfolgreich sind, haben wir Chancen, die Maspernhalle noch mehr zu füllen.“ Sollte der Basketball-Zweitligist am Samstagabend gegen die Tigers Tübingen nicht wie sonst vor 1900 Zuschauern, sondern vor einer Geisterkulisse spielen müssen, drohen extreme finanzielle Einbußen. „Die Folgen würden uns hart treffen“, sagte Meyer.

Party-Fans schauen schon jetzt in die Röhre: Die beliebte Ü30-Party in der Paderborner Paderhalle wird am 28. März nicht stattfinden. Das teilte Dr. Maria Rodehuth, Geschäftsführerin der Stadthallenbetriebsgesellschaft, auf Anfrage mit. „Bei einer Veranstaltung mit 2500 Gästen und Körperkontakt wollen wir kein Risiko eingehen.“ Bei anderen Veranstaltungen wie Kultur in der Paderhalle gebe es derzeit noch keine Rückgänge.

Noch keine Entscheidung für das Frühlingsfest

Die weitere Entwicklung abwarten will die Paderborner Werbegemeinschaft . „Wir haben aber jetzt schon schlaflose Nächte“, stellte Citymanager Heiko Appelbaum fest. Das erste Ereignis ist am 18. April das Frühlingserwachen in der City. „Das ist nicht viel anders als ein Wochenmarkt. Anders sieht es aber beim Frühlingsfest im Mai aus“, sagte Vorsitzender Uwe Seibel. Ob sich eine solche Veranstaltung mit den gebuchten Bands verschieben lasse, sei eher fraglich. Die Auswirkungen auf den geplanten verkaufsoffenen Sonntag am 10. Mai seien noch völlig offen.

Mit Blick auf den beliebten Handwerkertag „Et labora!“ im LWL-Klostermuseum in Dalheim , der am Sonntag, 19. April, stattfinden soll, sagte Museumsleiter Dr. Ingo Grabowsky dem WV: „Wir beobachten die Situation und sind bereit, sofort auf behördliche Weisungen zu reagieren.“ Zurzeit sei eine Absage nicht vorgesehen.

Waldleuchten soll stattfinden

Das am Freitag beginnende Waldleuchten Bad Lippspringe werde laut Gartenschau-Geschäftsführerin Rehana Rühmann stattfinden. „Die Veranstaltung ist draußen, die Menschen verlaufen sich auf dem Gelände“, sagte sie. In Altenbeken soll am Wochenende 28./29. März in der Eggelandhalle das Internationale Spur-Z-Weekend stattfinden. Da es sich um internationales Publikum handelt, gehört diese Veranstaltung sicherlich zu denjenigen, die auf der Kippe stehen. Etwas beruhigter kann die Gemeinde Borchen die Entwicklungen beobachten. „Bei uns gibt es in den kommenden Wochen keine Großveranstaltung“, hieß es aus dem Rathaus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7319573?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Kirchen gedenken der Verstorbenen in der Corona-Pandemie
In der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin wird ein ökumenischer Gottesdienst für die Verstorbenen der Corona-Pandemie gefeiert.
Nachrichten-Ticker