Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln darf verkauft werden
Autohandel bleibt in Paderborn erlaubt

Paderborn (WB). In dem wöchentlich stattfindenden, telefonischen Wirtschaftsgespräch der Stadt Paderborn haben Bürgermeister Michael Dreier und Peter Gödde, der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe betont, dass der Autohandel im Stadtgebiet Paderborn weiter erlaubt sei.

Donnerstag, 09.04.2020, 14:35 Uhr aktualisiert: 09.04.2020, 14:40 Uhr
Der Autohandel im Stadtgebiet Paderborn bleibt erlaubt, allerdings unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregelung wie hier im Autohaus der Thiel-Gruppe. Foto: Jörn Hannemann
Der Autohandel im Stadtgebiet Paderborn bleibt erlaubt, allerdings unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregelung wie hier im Autohaus der Thiel-Gruppe. Foto: Jörn Hannemann

Beide bestätigen mit dieser Entscheidung den Städte- und Gemeindebund NRW, der den Autohandel ausdrücklich als privilegierte, handwerkliche Dienstleitung ansieht. „Selbstverständlich müssen zu jeder Zeit die strengen Voraussetzungen für Hygiene- und Abstandsregelung beachtet und umgesetzt werden“, sagt Gödde, der dies als positives Zeichen für die 190 Mitgliedsbetriebe sieht.

Corona sorgt für existenzielle Schwierigkeiten

Die Coronakrise bereitet auch den Autohändlern existenzielle Schwierigkeiten. Viele haben für ihre Mitarbeiter bereits Kurzarbeit angemeldet. Während beispielsweise die in Paderborn ansässige Thiel-Gruppe vor Corona stets zwischen 300 und 400 Gebrauchtwagen pro Monat verkauft hat, steht der Markt derzeit nahezu still. Die Wagen verlieren an Wert und auch in den Werkstätten gibt es – nicht zuletzt wegen des deutlich geringeren Verkehrsaufkommens – wesentlich weniger zu tun.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7364069?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker