Carsten Hormes und Tony Kaltenberg sind auf Tour
Projekt gegen den Corona-Frust

Paderborn (WB). Carsten Hormes und Tony Kaltenberg spielen ihre Lieblingslieder an ihren Lieblingsplätzen. Das Projekt führt sie an die frische Luft, und so mischt sich Vogelgezwitscher mit Gesang, Gitarre und Kontrabass. „Du fängst die Natur mit ein“, sagt Carsten Hormes. Mehrere Wochen werden die beiden Musiker, die längst zu Freunden geworden sind, unterwegs sein.

Freitag, 10.04.2020, 10:04 Uhr aktualisiert: 10.04.2020, 10:10 Uhr
Die Liebe zum Fußball vereint Carsten Hormes (links) und Tony Kal­tenberg. Deshalb zog es sie und Kameramann Reinhard Jäger am Mittwoch ins Stadion des SC Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Die Liebe zum Fußball vereint Carsten Hormes (links) und Tony Kal­tenberg. Deshalb zog es sie und Kameramann Reinhard Jäger am Mittwoch ins Stadion des SC Paderborn. Foto: Jörn Hannemann

Beim Umspannwerk in Altenbeken mit herrlichem Blick auf das Eggedorf haben sie bereits „Turns, turns, turns“ aufgenommen. Die Wahl auf diesen Titel von Tony Kaltenberg fiel nicht ohne Grund. „Irgendwann wird es sich wieder drehen“, hofft Hormes darauf, dass die für Künstler zur Zeit bedrückende Situation wegen des Coronavirus bald ein Ende haben wird. Das Projekt rette ihn „vor der Depression“, gibt der Leiter des Kulturbüros OWL und Bassist zu: „Ich lebe zwei Leben. In dem einen bin ich frustriert und entsetzt darüber, dass es keine Veranstaltungen mehr gibt. Und in dem anderen Leben bin ich Künstler inmitten eines Vakuums.“

In Zweierbesetzung mit Mindestabstand

In Hallen dürfen Kaltenberg und er nicht auftreten, in Zweierbesetzung inmitten der Natur schon. Der Mindestabstand lässt sich da auch problemlos einhalten. „Wir spielen an jedem Ort ein Lied und nehmen das Ganze mit drei Kameras auf“, erläutert Carsten Hormes. Über Facebook, Youtube und Instagram kann das Publikum im Internet zuhören. Den Link dazu gibt es ab Karfreitag auf www.kulturbuero-owl.de. Als erstes wird es den Auftritt in der Benteler-Arena zu sehen geben. Am Mittwoch hatten Hormes und Kaltenberg dort am Spielfeldrand „Part of everything“ gespielt. Die Liebe zum Fußball und die Bewunderung für Barcelonas Superstar Lionel Messi verbinden die beiden. Hormes ist SCP-Fan mit Dauerkarte.

Die ausgewählten Lieblingsplätze haben allesamt eine besondere Bedeutung. Auf ihrer Tour kommen die beiden zum Paderborner Rathaus, wo Hormes zu Libori Solokünstler und Bands auf die Bühne holt, in den Innenhof des Klosters Dalheim, wo das Festival „Sommernachtslieder“ stattfindet, und auch zum Dreihasenfenster im Paderborner Dom. Die drei Hasen bilden „das Logo unseres Kabarettfestivals“, erläutert Hormes.

Auch Amerika soll mitmachen

Für Vorschläge zusätzlicher reizvoller Orte ist er offen. Wer Ideen hat, kann sich unter Carsten.hormes@kulturbuero-owl.de melden. Tony Kal­tenberg hat seine Freunde in den USA aufgefordert, ihre Lieblingssongs an bevorzugten Orten zu spielen. Hawaii, San Francisco und Oregon werden vermutlich dabei sein. Für die USA-Variante wurde die Internetseite www.favourite-songs-at-favourite-places.com eingerichtet.

Besonders am Herzen liegt Hormes das kleine Altenbeken: „Zu den Lieblingsplätzen habe ich einen persönlichen Bezug, ich verbinde mit ihnen Geschichten und Emotionen. Altenbeken ist für mich Heimat, ohne das Eggemuseum gäbe es das Kulturbüro OWL nicht.“ Beim Museum steht eine Dampflok als Sympbol für die Eisenbahnergemeinde. Hier spielten Kaltenberg und Hormes „Travellin Down“. Zur Zeit sind sie selber Reisende – in Sachen Musik in Zeiten von Corona.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7364459?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker