Neue Versorgungsleitung geht in Kürze in Betrieb
Wasser marsch für die Fischteiche

Paderborn (WB). Die Hitzesommer haben den Fischteichen in den vergangenen Jahren ordentlich zugesetzt. Die Pegel sanken, die Teiche sind wiederholt trocken gefallen. Die Empörung in der Bevölkerung war groß.

Mittwoch, 22.04.2020, 07:02 Uhr aktualisiert: 22.04.2020, 07:20 Uhr
Projektleiter Matthias Janczyk zeigt den Zufluss für die Fischteiche. Das Brunnenwasser, das über eine 500 Meter lange Leitung transportiert wird, soll verhindern, dass die Teiche trocken fallen. Die Verdunstung soll ausgeglichen werden. Foto: Oliver Schwabe
Projektleiter Matthias Janczyk zeigt den Zufluss für die Fischteiche. Das Brunnenwasser, das über eine 500 Meter lange Leitung transportiert wird, soll verhindern, dass die Teiche trocken fallen. Die Verdunstung soll ausgeglichen werden. Foto: Oliver Schwabe

Um das künftig zu verhindern, ist jetzt eine Leitung verlegt worden, die die Wasserverluste in den Sommermonaten ausgleichen soll. Ende der Woche folgt das letzte Bauwerk. Von Mai an soll die Leitung dann betriebsbereit sein. Das bestätigte Stefan Buschmeier vom Amt für Umweltschutz und Grünflächen am Dienstag auf WV-Anfrage.

Das bei Spaziergängern und Joggern beliebte Naherholungsgebiet liegt den Paderbornern am Herzen. Die besorgniserregenden Bilder aus den vergangenen Jahren hatten zu etlichen Hinweisen aus der Bevölkerung bei der Stadtverwaltung geführt. Fische mussten umgesiedelt werden und Schwäne saßen buchstäblich auf dem Trockenen.

Schon im vergangenen Jahr sollte daher die neue Versorgungsleitung verlegt werden. Allerdings musste die Ausschreibung nach Auskunft der Stadt wegen unerwartet hoher Kosten aufgehoben werden. Nach einer erneuten Ausschreibung gab es Ende Februar 2020 den endgültigen Startschuss für das 250.000 Euro teure Projekt. Jetzt steht es kurz vor der Vollendung.

Das Wasser für die ehemals künstlich angelegten Fischteiche wird nach Worten von Stefan Buschmeier aus einem privaten Brunnen entnommen. Es handelt sich dabei um Überschusswasser aus einer benachbarten Fischzucht.

Leitung auf 500 Metern verlegt

Auf einer Länge von 500 Metern ist die Wasserleitung seit Ende Februar verlegt worden. Dazu wurde ein unterirdisches Bohrverfahren (Horizontalbohrung) angewandt, sodass nur geringfügig Grabenarbeiten notwendig waren. Die Einspeisung des Wassers erfolgt in den Quellteich über ein Rohr, das mit einer Klappe versehen ist. So soll verhindert werden, dass Frösche und andere Kleintiere hinein gelangen.

Für die Wasserentnahme musste die Stadt einen Antrag beim Kreis Paderborn stellen. Inzwischen liegt die Genehmigung vor: In den Sommermonaten darf eine Menge von drei Litern pro Sekunde (21,6 m³/Stunde) entnommen werden. Diese Menge sei zuvor von einem Ingenieurbüro berechnet worden und müsste nach Meinung des Grünflächenamtes ausreichen, um die Verdunstung auszugleichen. „Wir werden das beobachten und bei Bedarf Wasser zulaufen lassen“, sagte Buschmeier. Die entnommene Wassermenge aus dem Brunnen werde zudem registriert.

Eine höhere Entnahme müsse vermieden werden, um eine Absenkung des Grundwasserspiegels zu verhindern, heißt es bei der Stadt. Die Genehmigung der Wasserentnahme bezieht sich auf die Monate Juli, August und September. Sollte es aufgrund der bereits jetzt vorherrschenden Trockenheit im Mai oder Juni notwendig sein, Wasser einzuspeisen, müsse der Kreis dies neu genehmigen. Letztes Bauwerk ist in dieser Woche ein Schacht am Übernahmepunkt. Der Standort befindet sich an der Marienloher Straße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7379039?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Laschet oder Söder? Rätselraten um K-Frage
Markus Söder (hinten), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, neben Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.
Nachrichten-Ticker