Fr., 22.05.2020

Paderborner Rapper Kompazz spielt sich in Netflix-Komödie selbst „Musik war meine Therapie“

Der Paderborner Rapper Kompazz hat ein neues Album veröffentlicht und spielt eine Rolle im Netflix-Film „Isi und Ossi“.

Der Paderborner Rapper Kompazz hat ein neues Album veröffentlicht und spielt eine Rolle im Netflix-Film „Isi und Ossi“. Foto: Kompazz

Von Sonja Möller

Paderborn (WB). Farid Maamouri hat in seinem Leben schon viele negative Extreme erlebt. Mehr als zehn Jahre saß der Paderborner nach eigenen Angaben im Gefängnis, verbüßte Haftstrafen unter anderem für Beschaffungskriminalität und Gewalt. Doch die Zeit im Knast hat ihn auch mit seiner großen Liebe, der Musik, zusammengebracht.

Mittlerweile hat der Rapper mit tunesischen Wurzeln unter dem Künstlernamen Kompazz zwei Alben veröffentlicht und im ersten deutschen Netflix-Film „Isi und Ossi“ mitgespielt.

„Ich möchte etwas zurückgeben und ein Kompass für Menschen sein, die in dem Teufelskreis aus Drogen und Kriminalität feststecken“, sagt der Rapper: „Ich möchte sie vor denselben Fehlern warnen.“ Deshalb entschied er sich auch für seinen Künstlernamen Kompazz.

Seit zehn Jahren macht Farid Maamouri mittlerweile Musik. Mit 16 Jahren wurde er das erste Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, erzählt er: „In den Neunzigern war ich oft inhaftiert. Drogen, Beschaffungskriminalität, Hass – Ich kenne das ganze Spektrum des Straßenlebens.“

Aus dem Teufelskreis ausgestiegen

Ausgestiegen aus dem Teufelskreis ist Farid Maamouri erst mit 27 Jahren. Er entdeckte die Texte aus seiner Jugend wieder: „Da habe ich erstmal erkannt, wie verstrahlt ich war.“ Während seiner Haftstrafen entdeckte Farid Maamouri die Liebe zur Musik und zum Texten. „Das war meine Therapie“, erzählt er. Und davon möchte er heute etwas zurückgeben, um anderen zu helfen. „Ich war selbst in dem Teufelskreis und bin ausgestiegen. Meine Alben verstehe ich als Räuberleiter.“

Auf seinem Album Räuberleiter schildert er seine ganz persönliche Vergangenheit. Im Song „Gameplan“ beschreibt er zum Beispiel seine Geschichte und seine Jugendsünden, wie er selbst sagt: „Es geht darum, wie ich überlebt habe.“

Seine Zukunft sieht der Paderborner Rapper in der Musik. Nachdem jetzt sein zweites Album „G’z of ceremony“ erschienen ist, das er zusammen mit dem Künstler Mr. 716 Big Miz aus New York veröffentlicht hat, will er richtig durchstarten: „Er ist ein Rapper und Musiklabel-Boss aus New York, der im Filmgeschäft tätig ist“, erzählt Farid Maamouri.

Rolle in der Komödie „Isi und Ossi“

So entstand auch der Kontakt zu einem Filmproduzenten, der für den Streamingdienst Netflix die Komödie „Isi und Ossi“ produziert hat. „Regisseur war Oliver Kienle, der bekannt ist für die Serie Bad Banks“, erzählt Rapper Kompazz, der auf Deutsch singt. Im ersten deutschen Netflix-Film spielt Maamouri sich selbst: „Ich durfte auf der Bühne gegen eine andere Rapperin batteln. Den Text dafür habe ich geschrieben“, erzählt der Paderborner stolz.

Zusammen mit seinem Manager und Jugendfreund Markus Otremba möchte Farid Maamouri jetzt richtig durchstarten, soweit das durch die Corona-Krise geht. Derzeit nutzen beide die Einschränkungen und arbeiten an neuer Musik. „Wir arbeiten jetzt daran, dass ich bekannter werde“, erzählt Kompazz, der auch auf Facebook und Instagram aktiv ist: „Es wird noch einiges von mir kommen.“

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7417537?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F