Neun Todesfälle: Perthes-Haus in Paderborn zieht Corona-Bilanz
Wiedersehen mit Freudentränen

Paderborn (WB/itz). Das Paderborner Perthes-Haus hat sich nach den dramatischen Ereignissen rund um das Coronavirus langsam erholt. Neun Todesfälle gab es. Doch nach Auskunft von Perthes-Geschäftsführer Felix Staffehl ist die Einrichtung inzwischen coronafrei.

Freitag, 29.05.2020, 08:10 Uhr aktualisiert: 29.05.2020, 08:20 Uhr
Im Perthes-Haus in Paderborn waren 30 Menschen erkrankt, neun starben. Jetzt ist die Einrichtung coronafrei. Foto: Jörn Hannemann
Im Perthes-Haus in Paderborn waren 30 Menschen erkrankt, neun starben. Jetzt ist die Einrichtung coronafrei. Foto: Jörn Hannemann

„Mit großer Freude und Erleichterung ist festzustellen, dass im Perthes-Haus Paderborn alle Bewohner und Mitarbeiter negativ getestet worden sind. Mittlerweile sind auch alle Mitarbeiter nach der Covid-19-Erkrankung wieder im Dienst und auch die erkrankten Bewohner sind wieder genesen“, erklärte Staffehl auf Anfrage.

Ende März habe die Einrichtung erfahren, dass eine Bewohnerin im Krankenhaus auf den Virus positiv getestet worden sei. Es habe sich gezeigt, dass sich das Coronavirus schon unbemerkt ausgebreitet habe, bevor die Hygiene- und Abstandsregeln sowie die Besucherregeln in Kraft traten.

Staffehl: „Die genaue Infektionskette lässt sich abschließend nicht genau rekonstruieren. Umgehend wurden alle Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt. Eine Testung ergab zu diesem Zeitpunkt, dass mehr als 30 Mitarbeiter und Bewohner erkrankt waren. Die große personelle Unterstützung anderer Einrichtungen der Perthes-Stiftung sicherte im weiteren Verlauf die pflegerische Versorgung. Der Krankheitsverlauf zeigte sich sehr unterschiedlich, von gar keinen Erkrankungssymptomen bis hin zu schweren Verläufen. Sechs Bewohner sind im Haus an den Folgen ihrer Vorerkrankungen und der Corona-Infektion verstorben sowie drei Bewohner, die sich von Beginn an im Krankenhaus befanden.“

Sterbebegleitung wurde ermöglicht

Angehörigen seien Besuche in der palliativen Pflegesituation unter Einhaltung der Hygiene­bestimmungen ermöglicht worden. „Das Abschiednehmen und die Sterbebegleitung waren auch in dieser Zeit möglich, wenn auch in eingeschränkter Form unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen. Die Angehörigen haben ihre Zufriedenheit mit der guten Zusammenarbeit in der Pflege und Betreuung in vielfacher Form zum Ausdruck gebracht“, fasst der Geschäftsführer die Lage zusammen.

Die Angehörigen hätten viel Verständnis für die Maßnahmen von Isolation, Besuchsverbot, und Vorgaben zum Schutz der besonders gefährdeten Bewohner aufgebracht. Informiert wurden sie schriftlich per Brief. Der Kontakt zu den Angehörigen sei primär nur per Telefon möglich gewesen. Die Mitarbeiter hätten in voller Schutzausrüstung gearbeitet und in dieser belastenden Situation hervorragende Arbeit geleistet, betont Staffehl.

Gewinn an Lebensqualität

Die Bewohner und Mitarbeiter sollen nach heutigem Stand nicht in bestimmten Zyklen regelmäßig weiter getestet werden. „Diese Entscheidung obliegt dem Gesundheitsamt. Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Ärzten des Gesundheitsamtes besteht jedoch die Sicherheit, dass im erneuten Verdachtsfall sofort mit Testungen begonnen wird und jederzeit eine Beratung erfolgt.“

Die aktuellen Besuchsmöglichkeiten würden intensiv wahrgenommen. „Die Freude über das Wiedersehen, auf Abstand mit Mundschutz ist sehr groß und es fließen beim Wiedersehen oft Freudentränen“, berichtet der Geschäftsführer. Das Perthes-Haus stelle den Bewohnern zudem Tablets zur Verfügung.

Abschließend betont Staffehl: „Aufgrund der Erfahrungen betrachten wir die erweiterten Besuchskontakte und die damit verbundenen Risiken mit ganz besonderer Aufmerksamkeit. Gleichwohl stellen die Besuche für unsere Bewohner einen großen Gewinn an Lebensqualität dar. Alle Mitarbeiter und Angehörige gehen verantwortungsvoll mit der Situation um und wissen um die Einhaltung der Hygienevorschriften. Die regulären Schutzmaß­nahmen werden noch für eine lange Zeit die Arbeit und das Leben in der stationären Altenhilfe bestimmen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7428271?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert
Zusammengestellte Stühle stehen vor einem gastronomischen Betrieb in Potsdam.
Nachrichten-Ticker