Kulturrucksack 2020: Kriminalistisches Projekt feiert Premiere
Ein Schloss voller Detektive

Paderborn (WB). Ein neues Projekt feiert in Schloß Neuhaus Premiere. Vom 15. bis 19. Juli lösen die Schlossdetektive ihren ersten Fall.

Dienstag, 16.06.2020, 08:57 Uhr aktualisiert: 16.06.2020, 09:00 Uhr
Susanne Meiche (Heimatverein), Judith Brink (Freilichtbühne), Julian Klenner (Regisseur Freilichtbühne) und Karla Krieger (Stadt Paderborn) freuen sich gemeinsam auf das Projekt „Schlossdetektive“ im Rahmen des Kulturrucksacks 2020. Foto:
Susanne Meiche (Heimatverein), Judith Brink (Freilichtbühne), Julian Klenner (Regisseur Freilichtbühne) und Karla Krieger (Stadt Paderborn) freuen sich gemeinsam auf das Projekt „Schlossdetektive“ im Rahmen des Kulturrucksacks 2020.

Ein Wissenschaftler aus Schloß Neuhaus ist spurlos verschwunden. In seinem Labor, ein Zimmer in einem der Schlosstürme, liegt ein Diktiergerät. Auf diesem ist eine Nachricht, die vor dem Wissenschaftler warnt. Das wirft mehr Fragen auf, als beantwortet werden. In welcher Verbindung steht der Wissenschaftler mit dem Fürstentum von Schloß Neuhaus? Und was hat er mit der Padulusquelle zu tun? Werden die Schlossdetektive das Rätsel um den Wissenschaftler lösen?

Maximal acht Teilnehmer

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kulturamt der Stadt Paderborn, der Freilichtbühne und dem Heimatverein Schloß Neuhaus. „Die Teilnehmer werden Orte besuchen, die für die meisten Menschen in Schloß Neuhaus nicht zugänglich sind. Für Kinder aus unserem Ortsteil ist die Geschichte natürlich besonders spannend, da sie ganz viel über den Ort, in dem sie leben, herausfinden werden“, sagt die Geschäftsführerin des Heimatvereins Schloß Neuhaus, Susanne Meiche. Der Künstler Julian Klenner wird gemeinsam mit Mitgliedern der Freilichtbühne Schloß Neuhaus das Projekt leiten.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen wird die Gruppe nicht mehr als acht Teilnehmer aufnehmen und sich vorwiegend im Freien aufhalten. In den Räumlichkeiten werden die Corona-Schutzmaßnahmen verlässlich befolgt, heißt es. Alle Teilnehmer sollten einen Mund-Nase-Schutz mitbringen. „Es ist schade, dass wegen der aktuellen Situation nicht mehr Interessierte teilnehmen können, doch müssen und werden wir auf der sicheren Seite sein“, bedauert Susanne Meiche, unterstreicht gleichzeitig aber das feste Bestreben des Neuhäuser Heimatvereins, auch künftig weitere Angebote für Kinder und Jugendliche zu unterbreiten. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Kooperation mit dem Kulturamt und der Freilichtbühne aus unserem Ortsteil jetzt einen Anfang machen können.“

Fotografie-Workshop

Natürlich gebe es auch noch eine Menge anderer Angebote des Kulturrucksacks in den Sommerferien, wie einen Upcycling-Work­shop mit dem Designer Pierre Kracht „Der Rest vom Fest“ in der Offenen Werkstatt „Freiwerk“ oder den Fotografie-Workshop „Das versteckte Porträt“ mit Alexander Goder. In dem Angebot der Künstlerin Christina Strunz und des Fotografen Juan Zamalea „Naturalistisch oder abstrakt?“ erkunden die Teilnehmer die verschiedenen Medien Fotografie und Malerei.

Natürlich würden alle Angebote unter neuen Bedingungen in kleineren Gruppen und unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen durchgeführt. Viele andere kostenlose Workshops in Paderborn sind unter www.paderborn.de/Kulturrucksack zu finden. Und auch im Kreis sind noch einige Workshops für Teilnehmer offen unter www.kreis-paderborn.de/kulturrucksack. Anmeldeformulare sind auf den angegebenen Seiten. Eine Anmeldung für die Schlossdetektive ist nur per E-Mail an susanne.kirchner@paderborn.de oder telefonisch unter 05251/8812079 möglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451954?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Corona-Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr
In einem früheren Entwurf waren nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 21 Uhr vorgesehen. Vor allem dieser Punkt hatte in der Opposition für massive Kritik gesorgt.
Nachrichten-Ticker