Drei von vier Neuinfizierten beim Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück beschäftigt
Tönnies-Corona-Fälle schlagen sich in Paderborn nieder

Paderborn (WB). Im Kreis Paderborn haben sich vier weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Drei der Infizierten arbeiten bei der Firma Tönnies im Kreis Gütersloh. Die Infizierten sind isoliert, die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt und unter Quarantäne gestellt.

Donnerstag, 18.06.2020, 13:55 Uhr aktualisiert: 18.06.2020, 14:00 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Laut Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sind vor dem Hintergrund des Ausbruchs im Kreis Gütersloh Testungen durchzuführen in Schlachthöfen und fleischverarbeitenden Betrieben, die Werkvertragsnehmer beschäftigen. Unter diese Kategorie fällt ein Betrieb im Kreis Paderborn mit 600 Mitarbeitern, die bereits im Mai getestet worden waren. Sämtliche Corona-Testergebnisse waren seinerzeit negativ ausgefallen. Das Paderborner Kreisgesundheitsamt hat bereits eine weitere Testung der Mitarbeitenden veranlasst. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir berichten.

Aktuell 29 Erkrankungen

Insgesamt 614 Menschen (plus von 1 gegenüber dem Vortag) sind genesen, haben also eine Covid-19-Infektion überstanden. Fünf Patienten werden zurzeit in einem Krankenhaus behandelt, zwei davon intensivmedizinisch. Unverändert 34 Menschen gegenüber dem Vortag sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Aktuell sind 29 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus infiziert. Drei Kommunen, Bad Lippspringe, Hövelhof und Lichtenau, gelten derzeit als coronafrei: Hier ist aktuell niemand infiziert. In den anderen Kommunen sieht es wie folgt aus: Altenbeken: 4, Bad Wünnenberg: 8, Borchen: 5, Büren: 3, Delbrück: 4, Paderborn: 4, Salzkotten: 1.

Kommentare

Jörg Kibbat  schrieb: 20.06.2020 20:26
Warum geht eigentlich keiner auf die wichtigsten Fragen zum COVID-19 Fall Tönnies ein?
Was ist eigentlich mit sonstigen Besuchern der Firma Tönnies?

Wann und in welchem Umfang fanden die letzten Werksverkäufe statt?
Meist werden gerade Werksverkäufe von auswärtigen Kunden besucht.

Wann und in welchem Umfang war der Vertriebsaußendienst zuletzt im Einsatz?

Wie war der Umgang bei der Verladung der Waren?

Alles zusammen berücksichtigt stellt sich nun die Frage, wie hoch der Verbreitungsfaktor in diesem Fall wirklich ist, oder?


Wir werden in Kürze näher auf diese Themen eingehen und Lösungsvorschläge vorstellen!

Ihr Jörg Kibbat
Vorstandsvorsitzender
BGV- Bundesvereinigung Güter-Transport & Verkehr
Paulinchen  schrieb: 18.06.2020 14:56
die zweite Welle kommt eh
und Laschet, der große Sachverständige, glaubt wieder einmal mehr zu wissen als Spezialisten und Professoren. Das Virus aber spielt nicht mit Laien und verzeiht keine Fehler. Es wird sich da übertragen wo es die Gelegenheit dazu hat.
Und ja natürlich müss(t)en auch die Hartgesottenen auf Reisen verzichten, doch das ist etwas was sich gar nicht machen lässt. Nicht über den Tod hinaus nehme man Deutschen ihren Urlaub! Zumal nun schon wenige Prozent immun sein müssten und zigtausende argumentieren: was gehen sie denn schon Oma und Opa an, sterben die nicht eh bald? Mit oder an Corona? 1918 bis 1920 bei der spanischen Grippe war die Leibspeise des Virus die 20 bis 40 jährigen, nun ist es die ältere Generation, als Kostenfaktor mit Armut und Rentenproblemen eh die Sorgengruppe. Aber Viren ändern sich, schau´n wir mal ...
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456161?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Die Evakuierung läuft
Nach dem Fund einer 250-Kilo-Fliegerbombe an der Husener Straße laufen die Evakuierungsmaßnahmen an. Entschärft werden soll die Bombe von Karl-Heinz Clemens aus Elsen (rechts) und Ralf Kuhlpeter aus Sande (links) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst.
Nachrichten-Ticker