Unbekannte stehlen in Paderborn Schmuck einer 95-jährigen Frau
Trickdiebe geben sich als Telekom-Mitarbeiter aus

Paderborn (WB). Trickdiebe haben sich in Paderborn am Mittwoch an Haustüren als Telekom-Mitarbeiter ausgegeben. In einem Fall erbeuten die Täter Schmuck.

Donnerstag, 18.06.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 18.06.2020, 15:06 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Gegen 12.30 Uhr klingelte ein fremder Mann an der Haustür einer 95-jährigen Frau am Dörenhagener Weg. Die Seniorin öffnete, und der Mann sagte, er sei von der Telekom. Er zeigte ihr einen entsprechenden Ausweis und gab an, den Telekom-Anschluss im Keller überprüfen zu müssen. Die Seniorin sollte derweil im Wohnzimmer das TV-Gerät ein- und ausschalten. Während die 95-Jährige im Wohnzimmer den Fernseher bediente, sah sie einen weiteren fremden Mann im Flur. Der Fremde ging mehrfach hin und her. Beide Männer waren nach kurzer Zeit verschwunden. Jetzt bemerkte die Seniorin, dass die Tür ihres Schlafzimmers aufstand und ein Teil ihres Schmucks entwendet worden war.

Zweiter Versuch scheitert

Ein Tatverdächtiger war etwa 1,80 Meter groß, hatte einen blonden Vollbart und trug einen schwarz-weiß gemusterten Pullover. Der Mann sprach hochdeutsch. Die zweite Person hatte blonde Haare und trug einen blauen Anzug.

Nachmittags wurde ein ähnlicher Sachverhalt von der Almeaue in Elsen gemeldet. Auch hier hatten sich zwei Männer als Mitarbeiter der Telekom ausgewiesen und Messungen an den Anschlüssen im Keller durchführen wollen. Die Hausbewohnerin hatte die Männer abgewiesen und nicht ins Haus gelassen. Beide Verdächtige trugen in diesem Fall graue Mundschutzmasken mit magentafarbenem Telekom-Logo.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Trickdiebe und -betrüger nutzen die Arglosigkeit vor allem älterer Menschen gerne aus und bestehlen oder betrügen sie in ihren eigenen Wohnungen. Erstes Ziel der Täter ist: Sie wollen eingelassen werden, damit sie mit dem Opfer allein sind. Dann brauchen sie keine Zeugen und keine Hilfe für das Opfer zu befürchten. Mit Ablenkungsmanövern gelingt es ihnen sogar in Anwesenheit des Opfers, dessen Wohnung zu durchstöbern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456277?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Die Evakuierung läuft
Nach dem Fund einer 250-Kilo-Fliegerbombe an der Husener Straße laufen die Evakuierungsmaßnahmen an. Entschärft werden soll die Bombe von Karl-Heinz Clemens aus Elsen (rechts) und Ralf Kuhlpeter aus Sande (links) vom Kampfmittelbeseitigungsdienst.
Nachrichten-Ticker