Jugendämter unterstützen bei Organisation von Freizeitaktivitäten
Keine Langeweile in den Ferien

Paderborn (WB). Die Corona-Bedingungen erschweren die Organisation gemeinschaftlicher Ferienaktivitäten. Einige Jugendvereine im Kreis Paderborn arbeiten deshalb seit mehreren Wochen intensiv mit den Jugendämtern des Kreises und der Stadt Paderborn zusammen, um dem Nachwuchs dennoch so viele Programm wie aktuell möglich anzubieten.

Montag, 29.06.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 29.06.2020, 05:02 Uhr
Haben Freizeitaktivitäten für die Sommerferien vorgestellt (von links): Roland Gladbach, Jugendhilfeplaner beim Kreisjugendamt, Dominik Brett, stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend des Kreissportbundes, Annkatrin Domann, vom Jugendbüro des städtischen Jugendamtes Paderborn, Felix Leifeld, Referent für Jugend und Familie beim Dekanat Büren-Delbrück, Theresa Bartz, Dekanatsreferentin und Leiterin im Fachbereich Jugend und Familie im Dekanat Paderborn, Oliver Schwarz, Leiter Evangelische Jugend im Kreis Paderborn, Laura Grewe vom Jugendrotkreuz sowie Andre Kortmann, stellvertretender Jugendrotkreuz-Kreisleiter. Foto: Kevin Müller
Haben Freizeitaktivitäten für die Sommerferien vorgestellt (von links): Roland Gladbach, Jugendhilfeplaner beim Kreisjugendamt, Dominik Brett, stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend des Kreissportbundes, Annkatrin Domann, vom Jugendbüro des städtischen Jugendamtes Paderborn, Felix Leifeld, Referent für Jugend und Familie beim Dekanat Büren-Delbrück, Theresa Bartz, Dekanatsreferentin und Leiterin im Fachbereich Jugend und Familie im Dekanat Paderborn, Oliver Schwarz, Leiter Evangelische Jugend im Kreis Paderborn, Laura Grewe vom Jugendrotkreuz sowie Andre Kortmann, stellvertretender Jugendrotkreuz-Kreisleiter. Foto: Kevin Müller

„Viele Angebote mussten bedauerlicher Weise abgesagt werden“, sagt Oliver Schwarz, Leiter der evangelischen Jugend im Kirchenkreis Paderborn, und fügt hinzu: „Seit geraumer Zeit stellen wir uns allerdings die Frage ‚Was könnte gehen?‘ und wollen nun gerne zeigen, dass einige neue Angebote für Kinder und Jugendliche in diesem Sommer existieren.“

Verbände sollen finanzielle Unterstützung erhalten

Hilfs- und Sportorganisationen wie zum Beispiel das Jugendrotkreuz Paderborn oder die Sport­jugend des Kreissportbundes sowie kirchliche Verbände standen im stetigen Austausch miteinander und waren mit den Jugend­ämtern der Stadt und des Kreises in Kontakt. Das Ergebnis: Die Verbände werden sowohl durch finanzielle Unterstützung gestärkt als auch durch Beratung und beschleunigte Antragsabarbeitung entlastet.

So sagt Roland Gladbach, Jugendhilfeplaner beim Kreisjugendamt: „Die Aufgabe des Kreisjugendamtes ist es, finanzielle Rahmenbedingungen zu schaffen und den regionalen Verbänden und Vereinen nicht nur bei der Freizeitgestaltung, sondern auch bei offener Jugend- sowie Sozialarbeit beratend und begleitend zur Seite zu stehen. Im Juni fand eine Diskussion statt, bei der einige Fördermodalitäten zugunsten der Jugendverbände geklärt werden konnten.“

Gladbach spricht drei Aspekte an, die helfen sollen, den Herausforderungen, die durch das Coronavirus entstanden sind, zu begegnen. Im Bezug auf Stornierungskosten, die bei Absagen geplanter Aktivitäten für die Verbände fällig werden können, werden Fördermittel zur Kompensation gezahlt. Auch die Mindestdauer der Angebote wurde angepasst: Zuvor mussten die Programme an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden. Nun werden auch eintägige Maßnahmen zur Förderung zugelassen. Und schließlich wurden die zur Verfügung stehenden Fördersätze verdoppelt, um etwa zusätzliche Busse, Betreuer und Desinfektionsmaßnahmen finanzieren zu können. Darüber hinaus wurde die Vorlaufzeit für Anträge auf acht Tage reduziert.

Gelegenheitssport ist auf dem Vormarsch

„Auch das städtische Jugendamt in Paderborn setzt sich mit sehr ähnlichen Themen und Lösungsansätzen auseinander“, sagt Annkatrin Domann vom Jugendbüro des städtischen Jugendamtes Paderborn. Die Vertreter beider Jugendämter rufen daher dazu auf, unbedingt Förderanträge zu stellen und von den Beschlüssen Gebrauch zu machen.

Der Großteil der Jugendverbände ersetzte regelmäßige Aktivitäten sowie Aus- und Weiterbildungen in den vergangenen Monaten durch digitale Angebote. „Langfristig ist das jedoch kein Ersatz, sondern eher eine Ergänzungsmaßnahme“, sagt Felix Leifeld, Referent für Jugend und Familie des Dekanatsbüros Büren-Delbrück.

Die Sportjugend des Kreissportbundes bietet weiterhin digitale Aus- und Fortbildungen an, es ließen sich aber auch praktische Entwicklungen beobachten. Dominik Brett, stellvertretender Vorsitzender der Sportjugend, sagt: „Gerade Gelegenheitssport ist aktuell auf dem Vormarsch. Mit den aktuell strengen Maßnahmen lassen sich Vollkontaktsportarten schwer durchführen, daher entwickelt sich eine Vorliebe zum schnellen, ungezwungenen Sport. Man sieht immer mehr Leute, die Outdoor-Sportanlagen nutzen.“

Dekanat Paderborn bietet interaktive Escape Games an

Das Jugendrotkreuz nutzt digitale Medien in erster Linie, um außer dem Aspekt Ausbildung den Kontakt untereinander zu halten. „Auch erste Spieletage werden bereits wieder geplant. Zudem soll demnächst ein Buchklub zum Thema Rassismus und Diskriminierung angeboten werden“, sagt Laura Grewe vom JRK.

Das Dekanat Paderborn möchte den Kindern und Jugendlichen Gemeinschaftstage etwa auf Schulhöfen anbieten. „Wir bieten draußen interaktive ‚Escape Games‘ an, die sich thematisch mit der Corona-Situation auseinandersetzen.“ Im Dekanat Büren-Delbrück freut sich Felix Leifeld über die Kreativität der Jugend­lichen. „Ein paar Jugendgruppen verleihen Campingausrüstung, damit Kinder zuhause zelten können und sich tagsüber dann mit ihren Freunden treffen können.“

Die evangelische Jugend zeigt sich besonders erfreut, den zunächst abgesagten JuLeiCa-Kurs auf den Zeitraum vom 6. bis zum 10. Juli verschieben zu können. Für den Kursus sind noch vier Plätze frei. Fünf Kinder können auch noch vom 6. bis zum 8. Juli an der Kinderfreizeit im Jugendwaldheim Ringelstein teilnehmen. Weitere Termine wie eine Fahrt ins Phantasialand am 17. Juli sind ebenfalls im Angebot. Infos zu den Ferienangeboten gibt es auf den Internetseiten der Jugendverbände und der Stadt Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7472033?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Reisewarnung: Tui sagt Pauschalreisen ab
Die Reiseziele Ibiza und Mallorca stehen auf dem Display am Flughafen Hannover. Wegen steigender Corona-Zahlen in Spanien hat die Bundesregierung fast das ganze Land zum Risikogebiet erklärt.
Nachrichten-Ticker