Das Sommerfestival in Paderborn vom 17. Juli bis 30. August steht
Viel Kultur für fünf Euro

Paderborn (WB). Libori fällt diesmal aus, aber nicht die Kultur, die damit untrennbar verbunden ist. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung haben es Veranstalter, Künstler, die Stadt, die Schlosspark- und Lippesee-Gesellschaft und das Metropolitankapitel geschafft, in kurzer Zeit den „Paderborner Kultursommer“ zu organisieren. Am Donnerstag wurde das Programm vorgestellt.

Freitag, 10.07.2020, 09:08 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 09:30 Uhr
Für nur fünf Euro gibt es beim Festival Kultur aus allen Bereichen mit Paderborner Lokalgrößen und bundesweit bekannten Künstlern: Wilfried Schmickler, Erwin Grosche (oben von links), Andreas Post, Matthias Lüke, Monsters of Liedermaching (Mitte von links), Götz Alsmann und Christina Seck (unten von links). Fotomontage: Oliver Schwabe

Der „Kultursommer“ wird sich vom 17. Juli bis 30. August erstrecken und enthält bereits jetzt 40 Programmpunkte. Konzerte und Lesungen sind genauso darunter wie Kabarett, Theater, Talkabende und Artistik. Bürgermeister Michael Dreier betonte: „Paderborn braucht Kultur, auch in dieser ganz besonderen Corona-Zeit muss sie stattfinden. Hier ist ein ganz toller kultureller Stein losgetreten worden und etwas Einzigartiges entstanden.“

Stadt steuert 200.000 Euro bei

Wie berichtet, hatten heimische Künstler und Veranstalter den „Kultursommer“ mit einer Resolution angestoßen. Daraufhin stellte die Stadt 200.000 Euro in Aussicht und der Rat stimmte dem Ganzen zu. Die Programmpunkte verteilen sich auf mehrere Veranstaltungsorte – auf den „Kulturgarten am Schloss“ in Neuhaus, auf eine „Kultursommerbühne“ am Dom, auf den Dom selbst sowie auf die Paderhalle und das Deelenhaus. Wegen der Auflagen der Coronaschutzverordnung können maximal 100 Gäste bei einer Veranstaltung dabei sein. Der Eintrittspreis beträgt in der Regel fünf Euro.

Eröffnung in Schloß Neuhaus

Eröffnet wird der „Kultursommer“ am Freitag, 17. Juli, um 20 Uhr in Schloß Neuhaus mit einem Konzert der „Monsters of Liedermachung“. Die außergewöhnliche Gruppe singt über Herzblatthubschrauber und weinende Frösche. Am selben Wochenende rockt im „Kulturgarten“ die Band Randale für Kinder, während Wolf Maahn solo und unplugged sein Album „Break out of Babylon“ vorstellt.

Carsten Hormes (Kulturbüro OWL) baut am Dom eine Bühne auf und lässt auf ihr Götz Alsmann (30. Juli), Artisten des GOP (erstmals am 31. Juli) und die Zucchini Sistaz auftreten. Hormes liefert mit dem WDR5-Kabarettfest am 30. August in der Paderhalle auch den Schlusspunkt des Festivals. Dort wird der Kabarettaltmeister Wilfried Schmickler mit von der Partie sein. Geplant sind wegen Corona Shows ohne Pause. Dennoch werde dem Publikum eine Wohl­fühlatmosphäre geboten, versprach Hormes, der Paderborn als eine Stadt bezeichnete, „auf die man stolz sein darf“.

Stadtführung ohne viel zu laufen

Auch Ulrich Lettermann lobte das tatkräftige Zusammenwirken aller Seiten bei der Organisation: „Wir setzen eine Benchmark, was städtisches Kulturengagement angeht.“ Lettermann stellt sein Deelenhaus Julia Ures für ihre Talkabende über Libori-Liebesgeschichten (erstmals am 30. Juli) zur Verfügung. Erwin Grosche wiederum muss bei seiner schon legendären Stadtführung diesmal weniger laufen – er macht sie stationär auf der Bühne am Dom (ab dem 30. Juli). Apropos Dom: Hier verspricht das Konzert mit dem Startenor Andreas Post und der Camerata Palatina am 16. August der kirchenmusikalische Höhepunkt des Festivals zu werden.

Das Kulturamt organisiert sogenannte „Face-to-Face-Konzerte“ von Orchestermusikern für Einzelpersonen und Familien und außerdem einen „Kulturlieferdienst“. Dabei handele es sich um musikalische Dankeschönaktionen zum Beispiel für Bewohner und Mitarbeiter eines Altenheimes, erläuterte Amtsleiter Christoph Gockel-Böhner.

Der Kartenvorverkauf für den „Kultursommer“ beginnt am heutigen Freitag um 10 Uhr – online (kultursommer.ticket.io) sowie bei Ticket Direct und im Paderborner Ticket-Center. Weitere Infos gibt es unter www.paderborn.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7487583?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Richter verbieten Sonntagsöffnung
“Sorry we’re closed” (Leider Geschlossen): Das gilt voraussichtlich an allen schon geplanten oder noch ungeplanten verkaufsoffenen Sonntagen in NRW. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker