AWO in Paderborn sucht Ehrenamtliche für erfolgreiches Projekt
„Unsere Paten bauen Brücken“

Paderborn (WB). Mit der Lockerung der coronabedingten Kontaktbeschränkungen kommt auch das Chancenpatenprojekt im AWO-Mehrgenerationenhaus wieder in Bewegung. Während der Kontaktsperre haben die Paten mit ihren Bezugspersonen, den so genannten „Mentee“, per Telefon, Videochats und Whats-App Kontakt gehalten. Nun sind normale Treffen wieder möglich. Wegen der vielen Anfragen wird nach ehrenamtlichen Paten für das erfolgreiche Projekt gesucht.

Montag, 20.07.2020, 09:07 Uhr aktualisiert: 20.07.2020, 09:10 Uhr
AWO-Quartiersmanager Yannis Krone (links), Projektkoordinatorin Meral Kayatürk (5. von links) und Mehrgenerationenhausleiterin Jeannette Kulik-Grabosch (rechts) mit den Chancenpaten und ihren Bezugspersonen, den so genannten „Mentee“. Die AWO sucht weiter nach ehrenamtlichen Paten. Foto: AWO/Udo von Lekow
AWO-Quartiersmanager Yannis Krone (links), Projektkoordinatorin Meral Kayatürk (5. von links) und Mehrgenerationenhausleiterin Jeannette Kulik-Grabosch (rechts) mit den Chancenpaten und ihren Bezugspersonen, den so genannten „Mentee“. Die AWO sucht weiter nach ehrenamtlichen Paten. Foto: AWO/Udo von Lekow

„Anfangs waren es im Kern Sprachpatenschaften, heute gibt es ganz unterschiedliche Patenschaftsformen“, erklärt Mehrgenerationenhaus-Leiterin Jeannette Kulik-Grabosch. „Ich bin begeistert davon, wie vielfältig das Engagement ist. Paten und Mentee besuchen gemeinsam kulturelle Veranstaltungen, üben miteinander die Sprache des jeweils anderen oder helfen bei schulischen Angelegenheiten und der Jobsuche.“

„Zuerst haben wir uns vor allem auf den Spracherwerb konzentriert“, berichtet Sprachpate Josef Schniedermann. „Das ist inzwischen schon viel besser geworden.“ Für Herbert Wilke ist die Patenschaft ein Geben und Nehmen. „Mein Mentee John kommt aus Ägypten und spricht super deutsch. Das hat er schon vor seinem Umzug gelernt“, erzählt er. Bei ihnen sei die Kulturpatenschaft ein interessanter kultureller Austausch. „Ich erkläre ihm beispielsweise Sprichwörter oder Feste und zeige ihm die Stadt.“ Es sei schön und spannend, andere Gebräuche kennenzulernen, bestätigt Patin Anne Haacke. „Was mich mit meinen beiden Mentee verbindet, ist inzwischen aber viel mehr als eine einfache Patenschaft: Über die vielen gemeinsamen Stunden und Erlebnisse sind sie Familienmitglieder geworden.“ Über die Patenschaft bekomme sie auch Kontakt zu Jüngeren, freut sich Verena Heisener. „Mein Mentee hat gerade Nachwuchs bekommen und ich unterstütze sie ganz lebenspraktisch mit meinen Erfahrungen als Mutter.“

Viele der Helfer kommen hier aus dem Viertel.

Yannis Krone

„Viele der Helfer kommen hier aus dem Viertel“, berichtet AWO-Quartiersmanager Yannis Krone. Jeder Pate helfe bei der Integration und Vernetzung in der Nachbarschaft. „Das ist gerade in der momentanen Lage besonders wichtig. Unsere Paten bauen Brücken.“ Die Inhalte der Patenschaft und die Treffen können die Tandems ganz individuell so gestalten. „Unsere Chancenpatenschaften haben sehr unterschiedliche Schwerpunkte“, erklärt Projektkoordinatorin Meral Kayatürk. „Interessierte können sich bei uns als Sprach-, Kultur-, Nachhilfe-, Ausbildungs- oder auch als Nachbarschaftspaten engagieren.“Für Fragen und Probleme steht sie in ihren Sprechstunden montag- und donnerstagvormittags zur Verfügung. Infos und Kontakt über Meral Kayatürk unter 05251/2906615, leo@awo-paderborn.de oder im AWO Mehrgenerationenhaus, Leostraße 45.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7500799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Lolli-Tests: 0,02 Prozent der Proben positiv
Lolli-Tests: Eine Labormitarbeiterin zeigt einen Behälter mit einem Dutzend Wattestäbchen
Nachrichten-Ticker