„PaderDetektive“ erleben Krimis mit Hilfe der Kultour-Caching-App
Rätsel erstmals digital lösen

Paderborn (WB). Gemeinsam einen Krimi erleben, ein Abenteuer mitten in der Stadt erfahren und Detektiv spielen: All das bietet seit acht Jahren das Programm „PaderDetektive“ unter der Leitung von Lisa Grosche für Kinder an, ein Projekt anlässlich des Landesprogrammes „Kulturrucksack“.

Montag, 20.07.2020, 09:18 Uhr aktualisiert: 20.07.2020, 09:20 Uhr
Susanne Kirchner (links), Koodinatorin des Kulturrucksackes, und Erika Berners-Kaffenberger (rechts), Leiterin der Kinderbibliothek, freuen sich gemeinsam mit den Kindern auf den ersten Testlauf des digitalen Rätselratens. Foto: Joanna Becker/Stadt Paderborn
Susanne Kirchner (links), Koodinatorin des Kulturrucksackes, und Erika Berners-Kaffenberger (rechts), Leiterin der Kinderbibliothek, freuen sich gemeinsam mit den Kindern auf den ersten Testlauf des digitalen Rätselratens. Foto: Joanna Becker/Stadt Paderborn

Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Detektiv-Projekt aber in der Teilnehmerzahl eingeschränkt werden. Von Dienstag, 21. Juli, an wird es den Kindern aber nun möglich sein, den Krimi digital zu erleben und zwar mithilfe der Kultour-Caching-App.

Die App ermöglicht einen kostenlosen Zugriff auf mehr als 70 Beiträge, die in Corona-Zeiten mit Künstlern und Kreativen der Stadt Paderborn entstanden sind. Von der Paderborner Innenstadt bis nach Schloß Neuhaus wurden mehr als 70 Plaketten verteilt, die man finden oder über eine Kartenfunktion in der App direkt ansteuern kann. Die verfügbaren Kultour-Caches sind Audio-, Video-, Text-, Bild- oder Augmented Reality-Formate.

Noch kleine Schönheitsfehler

Und über eben diese App können die kleinen Detektive ein spannendes Abenteuer in und um Paderborn lösen und erfahren. Dadurch, dass das Programm digital abläuft, wird es nun allen Kindern ermöglicht, an dem Krimi teilzunehmen und auf Rätseljagd zu gehen. Die Voraussetzung dafür ist der Zugang zu einem Smartphone, auf welchem die Kultour-Caching App installiert ist. „Derzeit gibt es immer noch kleine Schönheitsfehler bei der Nutzung der App, aber daran wird mit Hochdruck gearbeitet“, so Anne Bittner aus dem Kulturamtsteam, welches sich die App ausgedacht hat.

Alle weiteren zusätzlichen Materialien, um das Rätsel lösen zu können, bekommen die kleinen Detektive in der Kinderbibliothek in der Rathauspassage. Dazu gehören ein kleines Handbuch, ein Detektivausweis, ein Kopfhörer, ein Stift sowie eine kleine Einweisung durch die Mitarbeiter der Kinderbibliothek. Alle Kinder, die lesen können, können sich dann im Stadtgebiet von Paderborn auf die Suche nach kleinen Bildern (Triggern) machen, die sie scannen können und bei denen sie kleine Filmchen, Rätsel, etc. abrufen können. Schauspieler der Filmchen sind schon immer: Erwin und Heiko Grosche, Eva Grosche und Christina Seck, Noemi Novak und Aisha-Lu Grosche. Auch Bürgermeister Michael Dreier übernimmt einen kleinen Part in der Geschichte. Die Krimitour dauert circa zweieinhalb Stunden.

Erfolgreicher Testlauf

Am vergangenen Samstag fand ein erfolgreicher Testlauf des digitalen Rätselratens statt. Einige Kinder starteten gemeinsam mit Susanne Kirchner, Koordinatorin des Programms „Kulturrucksack“, und Kinderbibliotheksleitung Erika Berners-Kaffenberger in die spannende Tour durch Paderborn. Einen großen Dank richtet Susanne Kirchner an den Sponsoringpartner die Stadtwerke. „Schön, dass wir mit den Stadtwerken einen Partner gefunden haben, dem die Paderborner Kultur wirklich am Herzen liegt“, so Kirchner.

Von Dienstag an können dann alle Kinder zu den Öffnungszeiten der Kinderbibliothek zu kleinen „PaderDetektiven“ werden und digital das spannende Rätsel lösen. Weitere Informationen und ein Link zur App stehen bereit unter www.kultour-caching.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7500812?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
SCP verliert Fußball-Spektakel
Vollgas-Fußball in der Benteler-Arena: Paderborn (hier mit Dennis Srbeny) und Fürth schenkten sich nichts. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker