Schwerpunkteinsatz der Polizei Paderborn
21 Radfahrer bezahlen Verwarnungsgelder

Paderborn (WB). Die Polizei hat am Mittwoch, von 13 bis 21 Uhr, in Paderborn und Elsen, bei einem weiteren Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung von Fahrradunfällen verschiedene Verstöße geahndet. Der Fokus bei diesen Einsätzen liege bei Verstößen von Radfahrern und Verstößen, die gegenüber Radfahrern begangen werden, teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit.

Donnerstag, 06.08.2020, 14:06 Uhr aktualisiert: 06.08.2020, 14:10 Uhr
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann
Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Die Polizei stoppte auf der Römerstraße sechs Autofahrer wegen nicht angepasste Geschwindigkeit auf der Fahrradstraße. Fünf Verwarnungsgelder wurden wegen Parkens auf Geh- und Radwegen erhoben.

Bei Verstößen von Radfahrern war das Fahren auf Gehwegen am häufigsten. 21 mal wurden Verwarnungsgelder ausgesprochen. Vier Radfahrer wurden verwarnt, weil sie den Fahrradschutzstreifen nicht nutzten und weitere vier, weil sie während der Fahrt ihr Smartphone bedienten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7523846?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Was ab Montag in NRW erlaubt ist
Als eine Lockerung der Corona-Auflagen erlaubt NRW ab Montag, dass der gesamte Einzelhandel wieder öffnen darf. In die Geschäfte kommen die Kunden aber nur mit Termin und für eine begrenzte Zeit. Call (oder Click) and Collect ist schon jetzt erlaubt – wie hier in der City der hessischen Stadt Offenbach.
Nachrichten-Ticker