Unfall am Kaukenberg in Paderborn: Augenzeugen heben Auto an, um eingeklemmte Frau zu befreien
Fußgängerin auf Zebrastreifen überfahren

Paderborn (WB/jhan). Als sie gerade einen Zebrastreifen überqueren wollte, ist eine Fußgängerin im Kaukenberg-Viertel in Paderborn von einem Auto überfahren und unter diesem eingeklemmt worden. Mit lebensgefährlichen Verletzungen ist die 57-jährige Frau ins Krankenhaus gebracht worden.

Montag, 21.09.2020, 16:11 Uhr aktualisiert: 22.09.2020, 15:56 Uhr
Als eine Frau den Zebrastreifen am Kaukenberg überqueren wollte, wurde sie von einem Auto überfahren und unter diesem eingeklemmt. Foto: Jörn Hannemann
Als eine Frau den Zebrastreifen am Kaukenberg überqueren wollte, wurde sie von einem Auto überfahren und unter diesem eingeklemmt. Foto: Jörn Hannemann

Augenzeugen, die den schweren Unfall am Montagmittag gegen 14 Uhr beobachtet hatten, reagierten sofort und ihr Handeln wird von der Polizei ausdrücklich gelobt. Mit mehreren Leuten gelang es den ihnen gemeinsam, den schweren Kompakt-SUV nach dem Unfall ein Stück hochzuheben. Ein weiterer Ersthelfer zog dann die eingeklemmte Frau unter dem Hyundai ix35 hervor, wie die Polizei mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen von der Unfallstelle war die Frau in der Straße Kaukenberg im gleichnamigen Paderborner Stadtviertel in Richtung Driburger Straße unterwegs. Kurz vor der Kreuzung mit Minzeweg /Mistelweg wollte die 57-Jährige den Zebrastreifen überqueren. Der 54-jährige Fahrer des Hyundai ix35, der in die gleiche Richtung unterwegs war, erfasste sie dabei mit seinem Auto frontal.

Warum der Mann die Frau nicht rechtzeitig sah oder bremsen konnte, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft stellte das Auto und das Handy des Mannes sicher. Die Polizei nahm die Beweissicherung auf, um zu klären, ob und wann das Auto zu bremsen begann. Während der Fahrer unverletzt blieb, erlitt die Fahrerin des dahinter fahrenden Autos, die Augenzeugin wurde, einen Schock.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7595246?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker