Künftig kann der legendäre Oldtimer im Quax-Hangar besichtigt werden – mit Video
Tante Ju geht am Airport Paderborn in Rente

Paderborn/Büren (WB/itz). Es war die langsamste Landung, die sie in 84 Jahren erlebt hat: Tante Ju, das wohl legendärste Flugzeug der Lufthansa, ist am Samstag ganz sanft im Quax-Hangar am Paderborn-Lippstadt Airport aufgesetzt. Dort ist sie der neue Star am Oldtimer-Himmel.

Sonntag, 27.09.2020, 11:34 Uhr aktualisiert: 28.09.2020, 08:42 Uhr
Banger Moment: Die Ju 52 schwebt ohne Flügel vom Tieflader ihrem Bestimmungsort entgegen. Foto: Ingo Schmitz
Banger Moment: Die Ju 52 schwebt ohne Flügel vom Tieflader ihrem Bestimmungsort entgegen. Foto: Ingo Schmitz

Am Samstagmorgen war der silberne Airliner der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung von Bremen aus zu der 250 Kilometer langen Reise in die neue Heimat aufgebrochen. Die Anspannung der Quax-Vereinsmitglieder war zum Greifen nah, als die drei Tieflader und zwei Container-Lkw samt Kranwagen und Begleitfahrzeugen dann gegen Mittag auf die Flughafenstraße einbogen. Geladen hatten sie den Rumpf, zwei Flügel und mehrere Container mit Einzelteilen des berühmten historischen Flugzeugs. Während die Autobahnfahrt bestens geklappt hatte, wartete die größte Aufgabe noch. Am Nadelöhr, dem Tor zum Cargo-Bereich des Airports, dann der Schreckmoment: Während die alte Dame Zentimeter für Zentimeter per Tieflader die Engstelle passierte, setzte sich das Tor in Bewegung und klemmte den Lastwagen ein! Zum Glück verfehlte das Tor den Rumpf haarscharf. Gut 20 Minuten später war das Problem behoben.

Tante Ju ist am Paderborner Flughafen gelandet

1/25
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz
  • Foto: Ingo Schmitz

Über das Rollfeld näherte sich die Ju ihrem Bestimmungsort, bevor sie dann ein letztes Mal abhob – diesmal mit Hilfe eines Autokrans. Vereinspräsident Peter Sparding war in der ersten Reihe, als die Maschine an den Haken genommen wurde. Im zweiten Anlauf klappte es und die Ju schwebte langsam in Richtung Glashalle.

Fasziniert beobachtete Sören Schaefer, Lufthansa-Pilot aus Höxter, den Moment. „Es ist mein Traum, die Ju zu fliegen“, sagte der 43-Jährige, der normalerweise im Cockpit eines Airbus sitzt. Zuletzt habe es rund 30 Piloten gegeben, die die Ju fliegen durften. Sören Schaefer befand sich bereits in der Spezialausbildung für den Oldtimer. Doch dann entschied sich die Stiftung 2018 dazu, die Tante in Rente zu schicken. Bis dahin war sie das älteste, noch im kommerziellen Luftverkehr eingesetzte Flugzeug der Welt, betonte Quax-Pressesprecher Stefan Schmoll.

Nach mehr als fünf Stunden Arbeit stand der Airliner im Hangar in Parkposition. Die Zuschauer applaudierten und bestaunten den silbernen Vogel mit dem mächtigen Propeller-Motor und dem Denkmal-Logo am Cockpit.

Wird die Tante jemals wieder fliegen und über dem Paderborner Luftraum gleiten? Wolfgang Servay von der Lufthansa-Stiftung lächelte: „Wer weiß?“ Zunächst wird sie aber im Quax-Hangar ausgestellt. Ab 3. Oktober kann die Sammlung des Vereins mittwochs, samstags, sonntags und feiertags von 12 bis 18 Uhr bestaunt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604326?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
Brandsatz vor Tönnies-Villa: Paar festgenommen
An dieser Zufahrt zum Anwesen der Familie Tönnies wurden die verdächtigen Gegenstände gefunden. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker