Paderborner Bürgermeister lobt Aktion von Künstler Pakulla und Maltesern
Lose für mehr Hoffnung

Paderborn (WB/itz). Mit einer kreativen Idee und der Unterstützung des Paderborner Künstlers Hyazinth Pakulla möchten die Malteser ihr Senioren-Projekt vor­an treiben. Am Samstag haben sie erstmals in der Paderborner Innenstadt Lose für ein besonderes Bild verkauft. An diesem Mittwoch, 14. Oktober, wird der Los-Verkauf fortgesetzt.

Mittwoch, 14.10.2020, 11:20 Uhr aktualisiert: 14.10.2020, 11:22 Uhr
Die Malteser verkaufen drei Wochen lang Lose: (von links) Geschäftsführer Dirk Hesse, Dr. Richard Böger von der Bank für Kirche und Caritas, Bürgermeister Michael Dreier, Prälat und Malteser-Stadtseelsorger Thomas Dornseifer, Stadtbeauftragte Stefanie Friemuth, Künstler Hyazinth Pakulla, Stellvertreter Christian Weidlich sowie die Losverkäuferinnen Gerda Lechner und Monika Cramm. Foto: Ingo Schmitz
Die Malteser verkaufen drei Wochen lang Lose: (von links) Geschäftsführer Dirk Hesse, Dr. Richard Böger von der Bank für Kirche und Caritas, Bürgermeister Michael Dreier, Prälat und Malteser-Stadtseelsorger Thomas Dornseifer, Stadtbeauftragte Stefanie Friemuth, Künstler Hyazinth Pakulla, Stellvertreter Christian Weidlich sowie die Losverkäuferinnen Gerda Lechner und Monika Cramm.

Wie berichtet, hat Hyazinth Pakulla bereits im Sommer das aktuelle Libori-Bild gemalt und es nun den Maltesern in Paderborn geschenkt. Dabei entstand die Idee, das Bild zu Herbstlibori zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit zu verlosen. Zum Preis von fünf Euro sind Lose bei der Dom Apotheke am Neuen Platz, in der Apotheke zur Schönen Aussicht, bei Silvia Pamme, Kamp 18, sowie am Infocounter des Südrings zu kaufen. Außerdem gehen Losverkäufer durch die City, um auf die Aktion aufmerksam zu machen.

Viel Symbolik im Gemälde

Bürgermeister Michael Dreier, zugleich ehrenamtlicher Kreisbeauftragter der Malteser, lobte die Initiative des Künstlers. „Ich bin außerordentlich dankbar, dass Hyazinth Pakulla uns das Bild zur Verfügung gestellt hat und damit seine Verbundenheit zu unserer Organisation ausdrückt. Stadt und Malteser danken ihm auch deshalb, weil mit dem Erlös die Seniorenarbeit der Malteser unterstützt wird. Darüber hinaus danke ich der Bank für Kirche und Caritas für ihre kontinuierliche Unterstützung“, betonte Dreier auch in Richtung von Dr. Richard Böger, Vorsitzender des Bankvorstandes.

Das Bild symbolisiere auf eindrucksvolle Weise, wie der Pfau als Sinnbild des Heiligen Liborius auch in Corona-Zeiten die schützende Hand über die Stadtgesellschaft halte. Der Losverkauf ist für die kommenden drei Wochen angesetzt. Das 80 mal 60 Zentimeter große Bild mit Acryl auf Leinwand ist in dieser Zeit im Schaufenster der Bank für Kirche und Caritas am Kamp ausgestellt. Ausgelost wird zum Ende von Herbstlibori, am 31. Oktober, unter Aufsicht eines Notars, erklärt die Stadtbeauftragte der Malteser, Stefanie Friemuth.

Auszug aus dem Libori-Bild „Der Beschützer“ von Hyazinth Pakulla.

Auszug aus dem Libori-Bild „Der Beschützer“ von Hyazinth Pakulla.

Das Bild steckt voller Symbolik. Der bunte Regenbogen sowie ein roter Ballon in Herzform markieren den oberen Rand des Libori-Bildes 2020. In Paderborn strebt man in seinen Gebeten und Wünschen gern zum Himmel. Aber in Corona-Zeiten mag es dort Begrenzungen geben. Nicht alles ist mehr möglich, viele sind an ihr Zuhause gebunden, selbst die großen Liborifeierlichkeiten im Sommer durften nur in ganz kleinem Rahmen stattfinden. Doch die Vielfalt der Menschen in der Stadt und der Wunsch nach Freiheit, ausgedrückt im Ballon, sind geblieben. Die Sonne, die da unter dem bunten Regenbogen hervorlugt zeigt die Hoffnung, die trotz aller Begrenztheit in der Krise vorhanden ist: Paderborner lassen sich nicht kleinkriegen.

Pakulla zeigt mit seinem Bild an dieser Stelle ganz deutlich, dass es in allem neue Perspektiven gibt. Der Domturm reckt sich dort deutlich nach vorne heraus und zeigt auf, dass alle Grenzen auch durchbrochen werden können. Die Vielfalt von Gottes Schöpfung lässt immer wieder Blickwinkel zu, die Hoffnung machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7631544?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker