Polizei: rund 400 Teilnehmer – Versammlung friedlich verlaufen – mit Video
Querdenken-Demo auf dem Paderborner Domplatz beendet

Paderborn (WB/jhan/dk/mba/LaRo) - Auf dem Paderborner Domplatz haben am Freitagabend nach Polizeiangaben rund 400 Menschen an einer sogenannten Querdenken-Demonstration teilgenommen. Die Veranstaltung sei friedlich verlaufen. 

Freitag, 13.11.2020, 18:37 Uhr aktualisiert: 14.11.2020, 08:15 Uhr
 Bodo Schiffmann aus Sinsheim spricht zu den Demo-Teilnehmern auf dem Paderborner Domplatz.
Bodo Schiffmann aus Sinsheim spricht zu den Demo-Teilnehmern auf dem Paderborner Domplatz. Foto: Jörn Hannemann

Hintergrund:

Die Kundgebung (19 bis 21 Uhr) ist unter dem Titel „Aufklärung zum Thema Corona-Fakten!“ angemeldet. Hinter der Aktion steht unter anderem der zur Querdenken-Bewegung zählende HNO-Arzt Bodo Schiffmann aus Sinsheim, der seit einigen Monaten gegen die Corona-Politik der Bundesregierung protestiert. Schiffmann steht laut Staatsanwaltschaft Heidelberg im Verdacht, in mindestens drei Fällen falsche Atteste ausgestellt zu haben, die von der Maskenpflicht befreien. Unter den Rednern sollen auch der Youtuber Samuel Eckert und Rechtsanwalt Ralf Ludwig sein. Schiffmann und Eckert sind derzeit mit einem Bus auf einer „Corona-Info-Tour“ unterwegs. Eckert gilt als Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker. Für ihn ist die offizielle Corona-Information „vorsätzlicher Betrug“, Ansteckung „eine Hypo­these“. Für die Existenz des ­Coronavirus gebe es keinen Beweis, sagt er. Die Querdenken-Demos gehen auf die Stuttgarter Initiative Querdenken 711 zurück, die seit Mitte April Demonstrationen organisiert. Ihre Hauptkritik richtet sich gegen die Corona-Beschränkungen, die sie als unverhältnismäßig empfindet. Gründer der Bewegung ist der IT-Unternehmer Michael Ballweg. Häufig mischen sich auch Rechtsextreme unter die Teilnehmer der Querdenken-Demos.

21.26 Uhr, Bilanz der Polizei:

"Gegen 19.45 Uhr begann die Veranstaltung mit Redebeiträgen. Zuvor waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Polizei, von Mitarbeitern des Ordnungsamts sowie dem Veranstalter aufgefordert worden, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen und Mindestabstände einzuhalten. Diesen Aufforderungen wurde weitestgehend gefolgt. Gegen Personen, die sich nicht an die Auflagen hielten, leiteten die Einsatzkräfte 22 Bußgeldverfahren ein und erteilten zehn Platzverweise. Rund 60 Teilnehmende konnten gültige Atteste vorweisen, die sie von der Maskenpflicht befreiten. In zwei Fällen nahm die Polizei Strafanzeigen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung bei Masken-Attesten auf und stellte die Dokumente sicher. Um 20.30 Uhr wurde die friedlich verlaufende Veranstaltung beendet." 

Protest gegen Corona-Maßnahmen: Mehrere hundert Menschen bei Querdenker-Demo in Paderborn

1/32
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann
  •  

    Foto: Jörn Hannemann

Wir berichteten hier fortlaufend:

Menschen skandierten Parolen wie „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“ und trugen teilweise Kostüme, die an die mittelalterlichen Pestärzte erinnerten (siehe unten). Der Demo drohte die Auflösung, weil zu viele Personen im vorderen Bereich vor dem Tourbus keine Maske trugen und das Abstandsgebot nicht einhielten. Nach entsprechenden Aufforderungen der Polizei und der Ordner konnte sie dann stattfinden.

Dass sie von den behördlichen Anordnungen nicht viel halten, machten die Veranstalter dadurch deutlich, dass sie deren Verlesung mit einem Karnevalstusch begleiteten. Bodo Schiffmann  warnte davor, sich mit einem „vermüllten Impfstoff“ behandeln zu lassen. Impfungen führten zu schweren Gesundheitsschäden bis hin zum Tod. Der Rechtsanwalt Wolfgang Greulich aus Beelitz behauptete: „Der PCR-Test sagt nichts über eine Infektion.“ Die Pandemie hält er für inszeniert.

20.30 Uhr: Mit dem Singen der deutschen Nationalhymne endet die Versammlung. Schiffmann bittet die Teilnehmer, den Platz zügig zu verlassen. 

20.24 Uhr: Während vor dem Bus gegen den Virologen Christian Drosten und die Corona-Auflagen gewettert wird, spricht die Polizei exemplarisch einzelne Demo-Teilnehmer ohne Mundschutz an. In mindestens einem Fall sind Teilnehmer unter Protest der Umstehenden aus der Masse herausgezogen worden. 

19.53 Uhr: Die Veranstaltung hat mittlerweile begonnen. Die Polizei gibt die Zahl der Demonstrationsteilnehmer mit 500 an. Bisher sei alles friedlich.

19.36 Uhr: Schiffmann sagt, dass er davon ausgehe, dass alle, die keine Maske tragen, ein Attest haben. Alle anderen fordert er auf, eine Maske aufzusetzen.

19.34 Uhr: Die Demonstration ist noch nicht freigegeben. Schiffmann fordert die Teilnehmer auf, weiter auseinanderzugehen. Der Domplatz ist voll.

19.24 Uhr: Bodo Schiffmann ist nach einem Gespräch mit der Polizei nach vorne getreten und hält eine Ansprache an die Teilnehmer. So würden noch Ordner benötigt. Westen werden verteilt. 

19.15 Uhr: Der Platz ist noch deutlich voller geworden. Der Bus ist mittlerweile angekommen. Angefangen hat die Demo aber noch nicht.

18.55 Uhr: Mehr als 300 Teilnehmer sind unseren Schätzungen zufolge kurz vor 19 Uhr am Domplatz. Ein Ordner hat zum Tragen von Masken aufgefordert – es sei denn, es liege ein Attest vor. Unsere Mitarbeiter vor Ort berichten, dass auffällig viele Menschen keine Masken tragen. 

18.30 Uhr: Es sind schon mehrere dutzend Teilnehmer vor Ort – einige auch mit Kindern, die Laternen tragen. Der Bus ist noch nicht da. Passanten mit Maske werden zum Teil angesprochen und gefragt, warum sie denn Masken tragen.

HAN_4469

Zwei Teilnehmer der Demonstration. Foto: Jörn Hannemann

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7677467?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198401%2F2512560%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker